Design wechseln

Start » Interviews » THE DETONATORS

THE DETONATORS

01.11.2013

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/thedetonatorsnovisad


Als ich die ersten Takte des neuen Albums von THE DETONATORS aus Serbien hörte, war ich begeistert (meine Review der neuen Scheibe “My World“ ist bei ramtatta.de unter http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/5876/ nachzulesen). Musik aus Serbien bekommt man nicht alle Tage und so war für mich schnell klar, dass ich etwas mehr von der Band erfahren wollte. Das Label Destiny Records, auf dem das Album “My World“ erschienen ist, war so freundlich meine Fragen an die Band zu senden, die sie mir auch prompt beantwortete.


Geschrieben von Frank am 13.11.2013, 22:13 Uhr


Teilen:                    

F: Wie hat sich die Band zusammengefunden und wie kam es zu dem Stil den ihr spielt?

TD: Wir kommen aus der Stadt Novi Sad in Serbien. Wir, THE DETONATORS, sind eine Band die einen eigenen Stil spielen. Man kann sagen, wir spielen Punkrock mit
Einflüssen von Folk, Rock´n´Roll und Rockabilly. Wir haben uns im Jahr 2010 gegründet.
Als wir uns gegründet haben war unser Plan, mit der Band ständig auf Tour zu sein. Zu dieser Zeit hatten wir noch einen Kontrabass dabei und klangen mehr nach Rockabilly.
Nach einem Jahr waren wir eine gefragte Band und so konnten wir mehr und mehr Zeit auf Tour verbringen. In der Zeit kam es auch zu Besetzungswechseln in der Band. Der Kontrabass wurde durch einen normalen Bass ersetzt. Wir haben die Mandoline als Instrument mit in unsere Songs eingebaut. Die Mandoline harmoniert gut mit dem Akkordeon was wir auch spielen. Diese Veränderungen haben der Band sehr gut getan und zu dem besonderen Sound geführt, den wir bis heute spielen.
Uns haben Bands wir Social Distortion, Swingin´Utters, The Pogues, Rancid und viele andere Bands beeinflusst, jedoch spielen wir diese nicht nach, sondern haben einen absolut eigenständigen Stil entwickelt.
Die Bandmitglieder hören alle verschiedene Musik, wie z.B. Irish Folk, Hardcore, Country, Punkrock und Rockabilly. Diese verschiedenen Einflüsse machen aus unseren Songs einen ganz eigenen, heißen Musik-Cocktail.

F: Eure Songs haben melodische Punk-Parts, Einflüsse von Folk und werden von einer dreckigen, rauen Rock´n´Roll - Stimme gesungen. Wie entstehen eure Songs?

TD: Jeden Tag kommen uns Ideen für neue Songs. Wir nehmen diese dann zu Hause auf und wenn wir uns für die Aufnahmen zu einem neuen Album treffen, hören wir diese
an und arbeiten mit den besten Ideen weiter. Auf Basis dieser Ideen werden dann die
Arrangements geschrieben und das Akkordeon sowie Mandoline in die Songs eingebaut. Da
unser Bassist auch Gitarre spielen kann, sitzen wir dann oft mit zwei Akustik-Gitarren im
Studio und spielen die Songs immer und immer wieder. Wir schauen dann inwieweit wir aus
den Ideen neue Songs kreiren können.
Auf Tour kommen uns auch viele Ideen. So entstehen schon ganze Songs auf Tour.
Und der raue, dreckige Rock´n´Roll - Gesang ist durch die jahrelange Liebe zu ebensolchen Bands entstanden und vielleicht auch durch das ein oder andere alkoholische Getränk.

F: Was sind eure Lieblingsbands und wie haben sie eure Musik und euer Leben beeinflusst?

TD: Bands wie The Clash und The Living End haben uns stark beeinflusst, auch was das Songwriting angeht.
An dem speziellen Sound von THE DETONATORS sind u.a. auch Swingin´Utters, Stray Cats, Social Distortion, Rancid, Johnny Cash und The Pogues Schuld.

F: Ihr kommt aus Novi Sad in Serbien. Wie ist das Leben in Serbien, speziell als Musiker?

TD: Politisch und wirtschaftlich ist die Situation scheiße! Die Arbeitslosigkeit steigt immer mehr. Immer mehr Menschen verlassen das Land auf der Suche nach Arbeit. Viele Menschen arbeiten auf Kreuzfahrtschiffen auf der ganzen Welt.
Wir merken allerdings, dass die Situation nicht nur in Serbien sondern in vielen anderen Ländern auch immer schlimmer wird.
Menschen die Musik machen haben in der Regel ein oder zwei Jobs um das Geld zu verdienen was sie brauchen um Saiten, Technik und Studioaufenthalte bezahlen zu können.
Bekanntere Bands die auch im Fernsehen auftreten werden meist staatlich in irgendeiner Form gefördert. Die Jobs die die Bandmitglieder haben, haben auch meist mit Musik zu tun.
Um diese Annehmlichkeiten zu haben musst du in einer Partei sein. Dann hast du allerdings die Chance auf größeren Festivals zu spielen und in gewissem Maße Karriere zu machen.
Wenn du nur Partys feiern und die ganze Zeit was zu trinken haben willst, dann ist Serbien ein gutes Land für dich. Unsere Freunde aus Deutschland haben sich bei uns in Serbien immer wohl gefühlt. Wenn wir in Deutschland sind, fühlen wir uns genauso wohl. So läuft es eben.

F: In Deutschland gibt es einige Menschen die denken, dass die meisten Einwohner Serbiens eine rechte bis ultra-rechte politische Meinung haben. Stimmt das?

TD: Ja, das stimmt und die Anzahl der Menschen mit dieser Einstellung steigt ständig weiter an. Je ärmer die Bevölkerung wird, desto mehr Zulauf haben die Rechten.
Die Menschen finden ihre Lebenseinstellung darin, den Kosovo zu verteidigen und andere nationale Angelegenheiten für sich zu entdecken. Menschen die ihr ganzes Leben über Nationalstolz und die Zugehörigkeit des Kosovo zu Serben eingeimpft bekommen haben, sind gute Marionetten für Parteien und Drogendealer.
Nur ein Beispiel: Die Politiker die für den Balkankrieg in den ´90er Jahren verantwortlich sind, sind alle noch politisch aktiv. Nur die Namen der Parteien haben sich geändert.

F: Möchtet Ihr etwas zum Kosovo-Konflikt sagen?

TD: Das ist wirklich ein sehr sensibles Thema. Wir könnten darüber tagelang reden.
Beide Seiten in diesem Konflikt sind voller Nationalismus und geprägt von dem Einfluss der Mafia. Wir sind gegen Nationalismus und gegen die Mafia. Das sind zwei große Probleme gegen die die Menschen kämpfen sollten, damit sie nicht ihre Zukunft beherrschen.
Die Menschen müssen endlich verstehen, dass man durch Parolen schreien nichts verändern kann. Es sind viele Fehler in der Vergangenheit gemacht worden. Diese Fehler dürfen sich nicht wiederholen, deshalb ist es wichtig, dass beide Seiten sich zurücknehmen aus der Vergangenheit lernen und eine bessere Zukunft gestalten.

F: Wie ist die Alternativeszene bzw. die Punkszene in Serbien?

TD: Wir sind über den jetzigen Zustand sehr unglücklich. Es gibt zwar einige Städte in Serbien wo man Konzerte organisieren kann, aber die meisten Clubs sind in der Hand von Geschäftsleuten. Die Clubs wo man spielen kann sind Jugendclubs. Dort wird nicht immer Eintritt verlangt und man kann nur wenige CDs oder LPs verkaufen. Das veranlasst viele Bands ihre Alben ins Internet zum Download zu stellen.
Trotz allem hat Serbien viele richtig gute Punkbands. Jedoch ist die jetzige Situation so beschissen, dass viele Bands nur noch selten oder gar nicht mehr spielen.

F: Die meisten Konzerte die Ihr spielt, absolviert Ihr außerhalb von Serbien. Wie organisiert Ihr eure Gigs?

TD: Die meisten Konzerte die wir spielen, spielen wir tatsächlich außerhalb Serbiens. Die Gründe dafür haben wir gerade genannt. Wir haben viele Freunde mit denen wir seit einigen Jahren Kontakt haben, z.B. in Deutschland.
Jedes Mal wenn wir auf Tour sind, lernen wir neue Leute kennen und schließen neue Freundschaften. So bekommen wir auch immer wieder Kontakte zu Clubs und Veranstaltern.
Das ist alles komplett D.I.Y.! Die Leute kommen auf unsere Konzerte, laden uns bei der nächsten Tour ein in ihrem Club zu spielen oder sie organisieren in ihrer Stadt einen Gig für uns. Manchmal empfehlen sie uns auch an andere Clubs oder Veranstalter weiter. So wird das Ganze zu jeder Tour größer und größer.

F: Auf eurer Scheibe “My World“ sind viele Songs bei denen es ums Reisen geht und dass man dort viele neue Freunde finden kann. Das hört sich so an, als ob es für euch eine richtige Lebenseinstellung ist. Ist das eine Sehnsucht nach Freiheit die Ihr in Serbien nicht findet?

TD: Ja, auf jeden Fall. Unser Van ist unser Zuhause. In unserem Van fühlen wir uns wohl. Im Tourbus zu sein ist für uns wie eine Flucht. Wir flüchten vor der Realität in Serbien.
Auf Tour zu sein ist unser Leben. Wir können uns wirklich nichts anderes vorstellen.
Viele Songs von uns handeln über das Reisen aber es geht darin noch um viel mehr. Es geht um Freiheit, um den tägliche Kampf für ein besseres Leben, um den täglichen Kampf eines Jeden für ein menschlicheres Leben. Du darfst nie aufgeben für deine Ideale zu kämpfen.


Die Band kann man vom 05.12.2013 - 28.12.2013 auf Europatour erleben.
Die Tourdaten stehen hier: https://www.facebook.com/thedetonatorsnovisad/app_123966167614127
Die nächste Europa-Tour in 2014 ist ebenfalls schon in Planung.

Die aktuelle Platte von THE DETONATORS wurde bei ramtatta.de besprochen.
Der Link lautet: http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/5876/

Wenn die Band live so gut ist wie auf Platte, dann wird jedes Konzert von der Band ein Fest sein. Hingehen ist also Pflicht!

Kommentieren



Weitere interessante Interviews

RestAlkohol

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Labberkopp (Vol) von RestAlkohol aus Berlin

Weiterlesen

SaltCity PunkFestival

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Oli von SaltCity PunkFestival aus Halle

Weiterlesen

100 Kilo Herz

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Rodi (Vol/Bass), Claas (Saxophon), Clemens (Git) und Falk (Drums) von 100 Kilo Herz aus Leipzig

Weiterlesen

König Kobra

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Roicke (Vol) von König Kobra aus Essen

Weiterlesen

ESKALATION

LynGPoS der Grand Pa of Ska vom Kamikaze-Radio sprach in seiner Sendung "Ska Reggae Polka, bis das die Heide wackelt!" mit Franky (voc, Git.) von der Band "ESKALATION" aus Nürnberg zur...

Weiterlesen

HöhNIE

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit HöhNIE zur Party in Peine

Weiterlesen