Design wechseln

Start » Neuigkeiten » Nazis am Millerntor?

Nazis am Millerntor?


Strittig: Ein dubioses Oi-Punk-Dreierpack spielt möglicherweise am Donnerstag im St. Pauli Vereinsheim. "Ich hasse Nazis", erklärt der Sänger der schwedischen Oi-Band Perkele. Gleichwohl gibt Ron aber die englische Kultband des Rechtsrock, Skrewdriver als persönliche Favoriten unter den "ausländischen Bands" an. Unter dem Motto "Love Music - Hate Racism" wollen Perkele am Donnerstagabend im St. Pauli Clubheim auftreten - zusammen mit Volxsturm und The Outfit. Das Konzert führt nicht nur wegen der erwähnten musikalischen Vorliebe des Sängers zu Diskussionen.

Seit Wochen bereits debattiert die Hamburger Skinhead- und St. Pauli-Fanszene in Internet-Foren und Szene-Treffs über den möglichen Gig von Perkele. Denn die Skinhead-Band, die sich selbst als unpolitisch versteht, ist in die Rechtsrock-Szene involviert. Auf ihrer Webseite etwa finden sich Links zu den schwedischen Neonazi-Tonträgervertrieben Valhalla Records und Ultima Thule, wo Interessierte eben auch Perkele-CDs, etwa die aktuelle No Shame, erwerben können. "Wir haben diese Links" erläutert Ron, weil das angeblich "der einzige Ort in Schweden" sei, wo es ihre "Platten zu kaufen" gebe. Der 26-Jährige, der nach eigenem Bekunden auch durchaus gerne den "Vikingarock" der Naziband Ultima Thule hört, erwähnt eilig, dass sie bei einem Konzert in Belgien wegen ihres farbigen Bassisten von Nazis angriffen worden seien: "Die hassen uns!"

Doch was den schwedischen Nazivertrieben recht ist, scheint auch den deutschsprachigen Naziskins billig. Auf deren Website werden Perkele nämlich empfohlen - neben ausgewiesenen Nazibands wie Endstufe und Stahlgewitter.

Das ambivalente Verhalten der Band reichte Norbert Roep, Betreiber des Knust, um das anfänglich bei ihm geplante Konzert abzusagen. Auch dem FC St. Pauli, dessen Clubheim als geplanter Ausweichort gehandelt wird, ist das Konzert nach Überprüfung der Fakten nicht recht: "Wir wollen diese Band dort nicht spielen haben", betonte Pressesprecher Christof Hawerkamp noch am Dienstagnachmittag. Der Veranstalter des Konzerts sowie die Pächterin des Clubheims erklärten: "Das Konzert findet statt - ohne Perkele."

Geschrieben von KNOX am 01.10.2003, 17:05 Uhr


Teilen:                    

2 Kommentare

Avatar
Oi69 (unregistriert)
Geschrieben am 02.09.2006, 18:29 Uhr
Perkele sind keine Faschos.

Avatar
Rebell (unregistriert)
Geschrieben am 15.02.2006, 11:31 Uhr
ich sag nur:Scheiß Faschos

Kommentieren



Weitere interessante Neuigkeiten

Slime auf Jubiläums-Tour 2019 / 2020

40 Jahre lang gibt es jetzt Slime schon, seither hat die Band sich schon zwei Mal aufgelöst. Das hindert sie aber nach wie vor nicht daran, sich, immer mal wieder in neuer Formation, auf Tour zu...

Weiterlesen

Todesursache: Flucht

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2018 ist bei Hirnkost das Buch „Todesursache: Flucht“ erschienen – unterstützt von mehr als 60 Organisationen, die das Buch bei...

Weiterlesen

Kunden von Impact Records auf Todesliste rechter Terrorgruppe

Wie aktuell in der Presse zu lesen ist, hat eine rechtsextreme Terrorgruppe eine Todesliste mit etwa 25.000 Namen angelegt. Diese wollten sie nutzen, um im Ernstfall - was auch immer das sein...

Weiterlesen

Rock Hard Festival 2019 im Livestream

Vom 7. bis 9. Juni findet im Gelsenkirchener Amphitheater das 2019er Rock Hard Festival statt. Wer nicht live dabei sein kann, hat beim WDR zumindest die Möglichkeit, ein paar Auftritte vom...

Weiterlesen

KMPFSPRT veröffentlichen "Gaijin in Tokyo" Dokumentation

Am 20.04.2019 stieg die Kölner Punkband KMPFSPRT in einen Flieger nach Japan, um in Tokio ihre ersten Konzerte außerhalb des europäischen Kontinents zu spielen. Begleitet von Iconographic Films...

Weiterlesen

Resist To Exist Festival 2019 gefährdet

Den Konzertveranstaltern wird es nicht leicht gemacht hierzulande. Gerade hat das Resist to Exist Festival wegen der Auflagen der Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Oberhavel Ärger an den...

Weiterlesen