Design wechseln

Start » Reviews » TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

CD
  7 / 10

Ich glaub ich werde alt. Seit einiger Zeit lass ich zunehmend Sachen auf dem Plattenteller rotieren, die nicht mehr nur mit reinem Punkrock zu tun haben und find’s zunehmend besser. Also ich schreib das dem Alter zu. Und so fand ich auch die Beschreibung zu Tying Tiffanys neuem Album interessant und wollte mal ein Ohr riskieren. Und was soll man sagen, erst dachte ich, oh Gott, wohl doch daneben gegriffen, dann gingen plötzlich einige Stücke ins Ohr und auf einmal fanden sich auf diesem Album doch mehr Perlen als erwartet. Das ganze hat einen starken Hang zur Elektronik, gemixt mit einer Prise Punk, Dance und vielleicht ein Stücksken Hardcore. Der Opener „Chinga“ beginnt orchestral und bekommt dann eine nette Beat-Untermalung, gar nicht mal schlecht. Aber noch nicht wirklich klasse. Den zweiten Song hak ich ab, der spielt nur elektronisch rum. Dann geht’s aber langsam richtig ab. Song Nummer 4 ist hammermäßig, sensationell ist hier Tschaikowskys Nussknackersuite verbraten und im Duett mit dem Liquidosänger ein Ohrwurm geschaffen. Da passen Samples, die Stimme und Instrumentierung wie die Faust aufs Auge. Und es geht gut weiter. Jetzt macht das Teil richtig Spass und mit jedem Hören schwindet meine Aversion gegenüber Dance- und Elektromusik. Also wenn so was sein muss, dann so. „Pazza“ haut mich wieder um, sehr geil gemacht. Alles in allem sind hier viele kleine Hits drauf und einige, sagen wir mal spezielle Sachen, die ohne den Background von Gitarren und Co. nicht ganz so gut rüberkommen. Am besten kommt Tiffany rüber, wenn sie die Handbremse löst und drauflosbrettert. Bin echt überrascht von dem Album und kann’s jedem empfehlen, der ein offenes Ohr für Musik jenseits des Punkrock hat, nicht jeden Tag aber doch ab und an eine schöne Abwechslung. Erschienen ist das Album bei
I Scream Records und einen kleinen Vorgeschmack gibt’s auf der
My Space Seite von Tying Tiffany.

Geschrieben von Jan am 06.12.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen