Design wechseln

Start » Reviews » CAPITOLLIUM - Bloodfall of Flesh

CAPITOLLIUM - Bloodfall of Flesh

CAPITOLLIUM - Bloodfall of Flesh

CD
  7 / 10

"Nie mehr 2.Liga, nie mehr, nie mehr” fällt mir beim Hören von Bloodfall of Flesh ein. Die “wunderbare Bösartigkeit”, die mir die Ukrainer mit ihrem neuen und 5. Album bescheren, lässt mich begeistert feststellen, dass man Orgeln und Operngesang mit kraftvollem Darkmetal zu einer treibenden Atmosphäre mixen kann. Abwechslungsreich und mit der nötigen Balance haben Capitollium ein geiles Album herausgebracht. Die Gefahr, dass Key`s und der wunderschöne Gesang von Suor Regina alles übertünchen, hat die Band echt gut abgewendet. Beides wird gekonnt, nur zum Erhalt der drückenden Atmosphäre genutzt, die von fetten Bass- und Gitarrenläufen getragen wird.
Wurde ihr letztes Album noch als Zweitligist betitelt, sind sie mit Bloodfall of Flesh klar in die Erste aufgestiegen. Bei der Fülle an guten Bands in diesem Genre entscheiden Sekunden oder einige kurze Parts über Hopp oder Top der Scheibe. Und da Geschmack nun mal Glücksache ist, ist jede Meinung relativ. Hier und da eine Holperigkeit und das letzte Stück, welches mir gar nicht liegt, runden die Sache wunderbar ab. Puuhhh, Glück gehabt, die fünf sind doch keine “Götter”, aber auf gutem Weg. Ein 24-Seiten-Booklet macht dieses Album auch optisch zu einem perfekten Fingerzeig auf`s Podium. Mehr von Capitollium gibt’s im Netz unter www.capitollium.com.ua oder www.myspace.com/capitollium .
Nihil versus dei…

viel Spaß beim hören…

Label: Sworn Records





Geschrieben von Micha am 22.08.2008, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen