Design wechseln

Start » Reviews » NEW BORN HATE - OBSESSED

NEW BORN HATE - OBSESSED

NEW BORN HATE - OBSESSED

CD STF Records 13.08.2010
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.newbornhate.de/
http://www.myspace.com/newbornhate


NEW BORN HATE kommen aus Heidelberg und machen…

Nein, keinen Studentensound a la Sportfreunde Stiller oder Die Sterne. Erstens ist ihr Name unpassend für den Sound und zweitens steht die Band mehr auf den fetten Metalsound der jüngeren Tage.

Auf ihrem Debutalbum knallen die sechs Heidelberger einem 10 Songs um die Ohren die die Genregrenzen zwar nicht sprengen, aber zumindest ausweiten.

Die Jungs spielen eine groovige Mischung aus Death Metal, Trash Metal und vor allem Hardcore. Die Metalelemente werden in den Songs bewusst zur Drucksteigerung und zur Unterstreichung des Sounds verwendet. Auch der Gesang ist desöfteren ein gurgelndes, wütendes Brüllen welches an ein schlecht gelauntes Monster erinnert. Diesem Monster begegnet Sänger Maik mit relativ klarem Gesang. Schön, wenn man gleich zwei Leute in der Band hat die ordentlich was mit ihrer Stimme anstellen können.

Trotzdem sind die Songstrukturen meist dem Hardcore angelehnt, die Moshparts sind genauso raus zu hören wie die Prügelparts die man für einen ordentlichen Circle-Pit braucht.

Songs wie “Facing the Demon“ gehen ein Stück weg vom Hardcore und finden sich eher im Metalbereich wieder.

Herauszuheben ist, dass NEW BORN HATE weder dem szenetypischen Metalcore angehören noch dem Hardcore oder dem Trash-Metal bzw. Death-Metal. Das macht das Album durchaus interessant, allerdings ist es dadurch auch nicht ganz einfach zu hören. Immer wieder ertappt man sich dabei, sich zu wundern, warum die Melodie die und die Wendung nimmt oder ein Break den Fluss wieder zum stoppen bringt.

Musikalisch also nicht übel, aber eher was für angehende Soundpuristen und nix für engstirnige Szeneschöngeister.


Geschrieben von Frank am 17.08.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

SCHEISSE MINELLI - WAKING UP ON MISTAKE STREET

Was für ein Titel. Wer ist nicht schon mal genau dort aufgewacht oder wieder zu sich gekommen? Früh Morgens in der Mistake Street. Und wenn man später auf der Suche nach dieser Straße ist,...

Weiterlesen

VISIONS 11/2018 (Nr. 308) - 164 Seiten, 2 CD, 6,90€

Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ...

Weiterlesen

ALARMSIGNAL - ATTAQUE

Nun ist also auch ALARMSIGNAL volljährig geworden. Von mir bei meinem ersten Konzert der Band als kleiner Bruder von Rasta Knast definiert, sind sie mittlerweile bekannter und ziehen mehr...

Weiterlesen

AUTHORITY ZERO - PERSONA NON GRATA

Es ist doch irgendwie komisch. Seit dieser amoklaufende Hampelmann in den US und A der erste Mann des Staates ist, werden die Veröffentlichungen derer, die mit seinem Handeln nicht zufrieden...

Weiterlesen

KEN HETZEN - KEN HETZEN

Eine Platte von Ken Jebsen? Dem Aluhut vom Brandenburger Tor? Ach nee, da steht ja KEN HETZEN und die Jungs die das verzapft haben, kommen aus Dortmund, der stadtplanerischen und...

Weiterlesen

WAR WITH THE NEWTS - muerte miЙ amour (12“Vinyl mit Downloadcode, CD, MP3, Stream)

  Man sollte sich bei einer Album-Hörprobe nicht nur den ersten Song anhören ! Denn dann hätte ich das Debütalbum der drei Berliner, die ursprünglich aus Spanien („Muerte“ ≙ Tod), der...

Weiterlesen