Design wechseln

Start » Reviews » PASCOW - ALLES MUSS KAPUTT SEIN !

PASCOW - ALLES MUSS KAPUTT SEIN !

PASCOW - ALLES MUSS KAPUTT SEIN !

CD Rookie Records 22.10.2010
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/pascow


PASCOW haben mit “Alles muss kaputt sein“ eine neue Scheibe veröffentlicht. Eine Scheibe auf die sicher viele gewartet haben. An mir ist PASCOW bisher relativ vorbeigegangen. Hab die Jungs vor längerer Zeit mal gesehen, da für nicht gut befunden, und das war´s. Mittlerweile hat sich die Band aber eine ordentliche Fanbasis erspielt und so höre ich immer mal wieder das PASCOW voll klasse sind.

Nun liegt “Alles muss kaputt sein“ vor mir und ich überlege was ich zu dem Album schreiben soll. Es ist anspruchsvoller Punkrock, manche nennen das noch Deutschpunk man könnte es aber auch räudige Hamburger Schule nennen. Es wird gesungen, geschrieen und gebrüllt. Die Gitarre ist ordentlich laut und schrammelig, ohne dabei billig oder verstimmt zu klingen. Das Schlagzeug gibt deutlich den Beat vor und ist auch sonst der Antreiber der Songs.

Die Texte sind nicht mehr ganz so kryptisch, fragmentarisch und verkopft wie auf früheren Alben, allerdings ist es immer noch meilenweit von Deutschpunk entfernt. Damit meine ich nicht, dass es im Deutschpunk nur um Bullen, Saufen und gegen Nazis geht, sondern es geht da einfach auch darum in zwei Minuten auf den Punkt zu kommen. Auf irgendeinen Punkt kommen PASCOW auch, aber eben nicht unbedingt treffend und auch nicht mit Parole. Es sind eher die kleinen und großen Geschichten die die Band erzählt und beim Songwriting zeigt sich, dass sie zumindest alle mal eine Uni von innen gesehen haben und auch Lebenserfahrung haben.

PASCOW ist immer noch Hamburger Schule, wenn auch räudig und wütend. Aber der Herr Student, bleibt eben auch wenn er wütend ist Herr Student.

PASCOW, dass ist immer noch Punk für Studenten und gebildete Kids aus der Mittelschicht sowie vielleicht noch für Emo-Punks die auf intellektuell machen. An die Band komme ich immer noch nicht ran. Ist nicht meins.

Songs wie “Äthiopen die Bombe“ oder “Wir glauben an gar nichts und sind nur hier wegen der Gewalt“ haben viel Wahres und sind für mich die Highlights des Albums.


Geschrieben von Frank am 14.10.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

SCHEISSE MINELLI - WAKING UP ON MISTAKE STREET

Was für ein Titel. Wer ist nicht schon mal genau dort aufgewacht oder wieder zu sich gekommen? Früh Morgens in der Mistake Street. Und wenn man später auf der Suche nach dieser Straße ist,...

Weiterlesen

THE TURBO AC´S - RADIATON

HE TURBO A.C.´S bringen ein neues Album heraus. Der Fünfer die für mich vor Jahren der Inbegriff einer tourenden und ständig Alben veröffentlichenden Band war, hat sich sieben Jahre Zeit...

Weiterlesen

ADOLESCENTS - CROPDUSTER

Vorab zu dieser Review möchte ich mein Herzliches Beileid an ADOLESCENTS sowie an die Angehörigen und Freunde von Steve Soto aussprechen. Steve Soto, Bassspieler und Gründungsmitglied der...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - This is Ska

Nach Ihrem Debütalbum “No Bam Bam“ legen JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION aus Köln mit der limitierten 7“-Vinyl-Single “This is Ska“ nach. Sie lieferten damit auch gleichzeitig den...

Weiterlesen

ALARMSIGNAL - ATTAQUE

Nun ist also auch ALARMSIGNAL volljährig geworden. Von mir bei meinem ersten Konzert der Band als kleiner Bruder von Rasta Knast definiert, sind sie mittlerweile bekannter und ziehen mehr...

Weiterlesen

VISIONS 11/2018 (Nr. 308) - 164 Seiten, 2 CD, 6,90€

Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ...

Weiterlesen