Design wechseln

Start » Reviews » MÄRVEL - WARHAWKS OF WAR

MÄRVEL - WARHAWKS OF WAR

MÄRVEL - WARHAWKS OF WAR

CD KILLER COBRA 01.04.2011
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.marvel.nu/
http://www.myspace.com/marveltheband/


Das Album “Thunderblood Heart“ von MÄRVEL ist mir noch gut im Ohr, obwohl es schon gut zwei Jahre auf dem Buckel hat. Die Veröffentlichung der Schweden war eine schwer geile Scheibe, zwischen Hardrock, Schweinerock und Garage. Es rockte, es machte Spaß und wusste einfach zu gefallen.

Jetzt haben MÄRVEL nachgelegt und präsentieren ihren dritten Longplayer mit “Warhawks of War“.

Auf der CD sind zwölf Songs die in der typischen Manier der Schweden losrocken. Das erste halbe Dutzend Songs weiß auch zu gefallen. Es ist diese Mischung aus Hardrock, gepaart mit gitarrenlastigem Rock´n´Roll, gut gesetzten Gesangsparts und einem Hauch Garage der den Sound der Band ausmacht und der immer wieder zu begeistern weiß. Das liegt auch an dem wirklich guten Händchen der Band für Melodien und Eingängigkeit. Die Songs machen auch nach mehrmaligem Hören immer noch Spaß und man ertappt sich selber beim begeisterten Luftgitarrespielen. Könnte also der Soundtrack für die nächsten Meisterschaften in dieser Sportart sein (oder ist das kein Sport?).

Mit Song Nummer sechs “The Effort“ wird ein Wendepunkt auf der Scheibe eingeläutet. Der Song ist extrem kisslastig und dürfte jedem Fan von Paul Stanley und Co. gefallen. Das klingt so stark nach Kiss, dass ich denken würde, es ist ein Cover. Hoffe es ist keines, denn wenn es eins ist, bin ich enttarnt. Der nächste Song “Beaten Path“ haut in die gleiche Kerbe. Insgesamt heben sich diese beiden Songs von den ersten fünf Liedern der CD stilistisch ab. Es sind Songs, die zwar zu MÄRVEL passen und auch ihre musikalische Vielfältigkeit aufzeigen, aber irgendwie nicht den gleichen Flow haben.

Die nachfolgenden Songs sind dann stilistisch wieder mehr an den ersten fünf Songs dran. Das klingt also erstmal nur nach zwei Ausreißern, allerdings kommen die letzten fünf Songs nicht an die fünf Songs am Anfang der Scheibe ran. Das ist dann auch genau das Problem, auch bei mehrmaligem Hören denke ich bei den letzten Songs, ob die Band in irgendeiner Endlosschleife gefangen sind, oder der Produzent einfach gegangen ist im Studio, ohne der Band Bescheid zu sagen, und diese spielt nun einfach weiter. Es ist ein lang gezogener Ausklang einer Scheibe die sehr gut anfängt und Spaß macht.

Insgesamt wäre ein Mini-Album besser gewesen.


Geschrieben von Frank am 23.05.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen