Design wechseln

Start » Reviews » SELFISH HATE - UNBREAKABLE

SELFISH HATE - UNBREAKABLE

SELFISH HATE - UNBREAKABLE

CD DISTRICT 763 RECORDS 23.05.2011
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/selfishhate


An wen erinnert das Cover?

An den großen grünen Hulk, oder auch an das Cover der “Mein Kopf dem Henker“ von Troopers aus Berlin. Natürlich soll das Cover nicht in erster Linie abkupfern, sondern zeigen, was SELFISH HATE sind. Die Jungs aus Freiburg im Breisgau sind stark, lassen sich nicht klein kriegen und leben ihr Leben. Eben wie man im Hardcore ist, unverwüstlich und kraftvoll für sein eigenes Leben stehen.

SELFISH HATE machen keinen Hehl daraus, was sie sind. Sie sind eine Hardcore-Band der amerikanischen Schule. Wer also auf Agnostic Front, Madball und ähnliche Kaliber steht, wird mit SELFISH HATE eine Menge anfangen können.

Die Produktion ist fett, der Gesang kraftvoll, die Gitarren aggressiv und der Sound abwechslungsreich. Es ist alles da was es braucht um in der Hardcore-Szene bekannt zu werden. So gesehen ist “Unbreakable“ eine echt gute Scheibe.

Was die Band dann aber doch wieder in den Topf der Masse zurückbringt sind die Texte. Hier wird genreüblich das besungen, was viele Bands vorher und sicherlich auch in Zukunft besingen werden. Familie, das eigene Leben, der Hass und die Wut die man bekommt, wenn man in der Welt unterwegs ist, die Ungerechtigkeit von Krieg und die Sehnsucht nach einer besseren, gerechteren Welt. Das macht die Band alles nicht schlecht, ist aber bis auf wenige Ausnahmen eben Standard. Dafür dass es den Vierer aus Süddeutschland schon 5 Jahre gibt, hätte man da mehr draus machen können. So ist “Unbreakable“ eine ordentliche Hausnummer, die mit acht Songs für den kleinen Ausbruch für Zwischendurch bestens geeignet ist.


Geschrieben von Frank am 08.08.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen