Design wechseln

Start » Reviews » SELFISH HATE - UNBREAKABLE

SELFISH HATE - UNBREAKABLE

SELFISH HATE - UNBREAKABLE

CD DISTRICT 763 RECORDS 23.05.2011
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/selfishhate


An wen erinnert das Cover?

An den großen grünen Hulk, oder auch an das Cover der “Mein Kopf dem Henker“ von Troopers aus Berlin. Natürlich soll das Cover nicht in erster Linie abkupfern, sondern zeigen, was SELFISH HATE sind. Die Jungs aus Freiburg im Breisgau sind stark, lassen sich nicht klein kriegen und leben ihr Leben. Eben wie man im Hardcore ist, unverwüstlich und kraftvoll für sein eigenes Leben stehen.

SELFISH HATE machen keinen Hehl daraus, was sie sind. Sie sind eine Hardcore-Band der amerikanischen Schule. Wer also auf Agnostic Front, Madball und ähnliche Kaliber steht, wird mit SELFISH HATE eine Menge anfangen können.

Die Produktion ist fett, der Gesang kraftvoll, die Gitarren aggressiv und der Sound abwechslungsreich. Es ist alles da was es braucht um in der Hardcore-Szene bekannt zu werden. So gesehen ist “Unbreakable“ eine echt gute Scheibe.

Was die Band dann aber doch wieder in den Topf der Masse zurückbringt sind die Texte. Hier wird genreüblich das besungen, was viele Bands vorher und sicherlich auch in Zukunft besingen werden. Familie, das eigene Leben, der Hass und die Wut die man bekommt, wenn man in der Welt unterwegs ist, die Ungerechtigkeit von Krieg und die Sehnsucht nach einer besseren, gerechteren Welt. Das macht die Band alles nicht schlecht, ist aber bis auf wenige Ausnahmen eben Standard. Dafür dass es den Vierer aus Süddeutschland schon 5 Jahre gibt, hätte man da mehr draus machen können. So ist “Unbreakable“ eine ordentliche Hausnummer, die mit acht Songs für den kleinen Ausbruch für Zwischendurch bestens geeignet ist.


Geschrieben von Frank am 08.08.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen