Design wechseln

Start » Reviews » LUCKY PUNCH - MIT LEIB UND KEHLE

LUCKY PUNCH - MIT LEIB UND KEHLE

LUCKY PUNCH - MIT LEIB UND KEHLE

CD PUKE MUSIC 09.11.2012
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/langerhoden


Was ist das denn, was da vom Friedrichshainer Punkrocklabel PUKE MUSIC bei mir gelandet ist. Eine Band, deren Debüt “Mit Leib und Kehle“ heißt, und die sich auf dem Cover in Bier ertränken (lassen). Und dann brüllen sie noch “Total pervers, dank Alkohol“, wollen sie die Nachfolger von Pöbel & Gesocks werden, oder sind hier nur fünf Vollpfosten durch Zufall an einen Plattendeal gekommen?

LUCKY PUNCH kommen aus der Umgebung von Berlin, eine Gegend die der Berliner schlicht “Speckgürtel“ nennt. Seit 2009 macht die Band die Welt unsicher.

Dreizehn Songs bietet der Fünfer auf seinem Debüt.

Musikalisch bewegt man sich zwischen frühen Gumbels, Berliner Weisse, Pöbel & Gesocks und Eisenpimmel.

Niveau ist der Band fremd.

Es geht um Bier, um Sex und um die Triebe die ein Mann so hat.

Das ist nichts für zarte Seelen.

Nüchtern kann man die Band fast nicht hören, denn irgendwie zünden da die Texte nicht. Mit ein paar Bier im Blut sieht das allerdings anders aus. Die Band macht an sich schon Spaß, hat mir aber dann doch auch stellenweise zu wenig Niveau. Auch wenn es vielleicht den Brandenburger Jungs schwer fällt, man kann das was Männer gerne tun, nämlich “Titten kieken“ auch irgendwie netter rüberbringen, als mit einem Refrain, der genau den Songtitel wiederholt. Die Lokalmatadore können das zum Beispiel, wie deren Song “Herz aus Gold“ zeigt, singt die Band aus Mülheim an der Ruhr dann doch:

…dicke Titten, Herz aus Gold…das hab ich schon immer gewollt.

Klingt charmanter und netter.

Da geht mir LUCKY PUNCH doch zu sehr in die niveaulose Asi-Ecke. Da sollte die Band echt überlegen, ob sie die Schiene weiterfährt.

Dass die Band tatsächlich auch was kann beweisen sie in der Ballade “…der Grund ist meistens eine Frau“ oder das wirklich trashig-coole “Cheri, Chery Lady“ mit einem Outro von Dieter Bohlen. Auch “Zu viele Triebe“ ist nicht übel. Ein Song über die erste Liebe.

Das Album lässt sich am besten beschreiben mit “pubertierende 20jährige machen Oi-Punk mit Spaß aber  (fast) ohne Niveau und Anstand“. Einiges ist gut auf der Scheibe, aber vieles muss noch besser werden.

Wer Berliner Weisse, Gumbles und Pöbel & Gesocks mag, sollte die Band mal antesten.

Der Rest, nun ja…am besten Finger weg, nicht das ihr es anstößig findet und den nächsten Redekreis der politisch Korrekten gründet, und die Welt mit Spaßfreiheit verändern wollt, dann doch lieber LUCKY PUNCH.


Geschrieben von Frank am 19.11.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

VISIONS 11/2018 (Nr. 308) - 164 Seiten, 2 CD, 6,90€

Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ...

Weiterlesen

ADOLESCENTS - CROPDUSTER

Vorab zu dieser Review möchte ich mein Herzliches Beileid an ADOLESCENTS sowie an die Angehörigen und Freunde von Steve Soto aussprechen. Steve Soto, Bassspieler und Gründungsmitglied der...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - This is Ska

Nach Ihrem Debütalbum “No Bam Bam“ legen JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION aus Köln mit der limitierten 7“-Vinyl-Single “This is Ska“ nach. Sie lieferten damit auch gleichzeitig den...

Weiterlesen

AMEN 81 - ATTACK OF THE CHEMTRAILS

"Ist das Ihre Frage? Ob mit mir irgendwas nicht stimmt?“, diese Frage aus einem Dialog aus dem großartigen Film “No Country for old Men“ wird nach dem ersten Song auf dem neuen Album von...

Weiterlesen

KEN HETZEN - KEN HETZEN

Eine Platte von Ken Jebsen? Dem Aluhut vom Brandenburger Tor? Ach nee, da steht ja KEN HETZEN und die Jungs die das verzapft haben, kommen aus Dortmund, der stadtplanerischen und...

Weiterlesen