Design wechseln

Start » Reviews » Michael Feldmann - Hades-Syndrom

Michael Feldmann - Hades-Syndrom

Michael Feldmann - Hades-Syndrom

Comic THENEXTART Verlag
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.thenextart.de/verlag/index.html
http://www.thenextart.de/verlag/hades_syndrom/hds_auswahl.html


Hades-Syndrom von Michael Feldmann ist eine Independent-Comic-Serie im Heftformat erschienen im THENEXTART-Verlag.
Pro Ausgabe sind es zwischen 24 und 36 Seiten. Bisher sind 6 Hefte und eine Vorgeschichte erschienen.

Zeichnerisch ist er etwas durchwachsen, aber für Leute, die selbst Comics zeichnen evtl. sehr interessant, da man den künstlerischen Werdegang in den 5 Comics, die ich gelesen habe, sehr gut verfolgen kann. So haben mich Ausgabe 1 und 2 vom Künstlerischen noch nicht sehr begeistert: Ich bin ja bei den Heften irgendwie Marvel-Standard gewohnt ;-) aber während ich im Lesen der Hefte vertieft war bemerkte ich irgendwann, dass der Zeichner sich wirklich steigerte.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Geschichte von Ausgabe zu Ausgabe an Farben verliert. Heft 1 kommt noch recht bunt daher mit dicken Filzstift-Outlines, Ausgabe 2 wirkt schon eher wie Bleistiftzeichnungen, aber immer noch recht bunt, Ausgabe 3 wurde recht „sepiahaft“ bearbeitet und Rot, Grau und Gelb dominieren die Seiten, Heft 4 ist fast nur noch Grau mit leichten Farbnuancen, in meinem letzten Heft herrschen fast nur noch Bleistiftzeichnungen auf Grau und wenn Farbe, dann fast nur noch Rot. Ein Blau, Grün und Gelb hab ich auch auf ein paar Seiten noch entdecken können. Ob dieser Stil mit der Farbreduzierung von Ausgabe zu Ausgabe gewollt war kann ich nicht beurteilen. Viel mehr vermute ich, dass es dem Zeichner zu viel Arbeit wurde die Sachen auch auszumalen. Trotzdem gefallen mir Ausgabe 4 und 5 am Besten. Auch zeichnerisch lies er in diesen Ausgaben viele seiner sehr fein gezeichneten Hilfslinien stehen und radierte vermutlich nur sehr wenig, somit kann man Michael Feldmanns Arbeit gut „studieren“.

Jetzt mal endlich zur Handlung:

Vorneweg: In jedem Heft (außer Nr.4) wird gefickt. Die Darstellung ist dabei schon eher pornografisch. Außerdem ist die Geschichte übersäht mit Gewaltdarstellungen (erinnert mich ein wenig an Lobo): Da sprengt es Leuten die Arme weg, oder der Kopf wird zur Hälfte oder ganz weg geschossen (mit Liebe zum Detail gezeichnet). Sex und Gewalt muss man als Leser mögen bei dem Comic.

Die Geschichte spielt in Deutschland im Jahre 2038 nach dem 3. Weltkrieg. Deutschland wurde wieder in 2 Zonen eingeteilt. Eine Mauer teilt die Wohlstandsgesellschaft von der dritten Welt. Zwei Outlaws versuchen auf die Wohlstandsseite zu gelangen und hinterlassen dabei Schutt und Asche, nachdem ihr Plan unbemerkt dort rüberzukommen durch Intrigen scheiterte. Die zwei Outlaws sind Dodo und Nuke. Dodo war mal Gitarristin einer Heavy Metal Band, ihre Texte wurden vom Grenzschutz überwacht. Von ihrer Drogenabhängigkeit ist sie anscheinend runter. Von Nuke weiß man nicht viel, außer dass er Soldat war – der Rest wird von der Regierung unter Verschluss gehalten.

Die Welt in der die beiden Leben kann ich mir gut als Zukunftsvision vorstellen: Die Armen werden aus der Gesellschaft ausgesperrt und müssen versuchen, sich selbst mit Drogen dealen und Waffengewalt durchzuschlagen. In die Wohlstandszone kommt man schwer rein. Man braucht eine glänzend weiße Weste die eben keiner von der anderen Seite hat. Will man trotzdem irgendwie rein, wird man von der Armee verfolgt und eliminiert.

In der Wohlstandszone ist es dennoch nicht schöner. Es gibt keine freie Meinung: Wenn man etwas gegen den Staat sagt kommen die Leute vom „Wahrheitsministerium“ und prügeln dir die Wahrheit in den Körper, denn antisoziales Verhalten wird nicht geduldet. Somit ist es auch klar, dass die Medien sich nicht an die Wahrheit halten, sondern alles so drehen, wie es die Regierung braucht.

Auch wenn die Handlung heute nichts außergewöhnliches mehr ist, so hat sie mich mitgerissen und enthält einige spannende Wendungen.


Geschrieben von Donald am 18.01.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RYKER´S - never meant to last

RYKER´S die Hardcore Legende aus Kassel ist wieder da ! Und das verdammt wuchtig ! Rückblick - die 90er Jahre - der Hardcore in seiner Blütephase. Zumindest für mich.... .... endlich kam ich...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WOLLE WAS KOMME

POPPERKLOPPER sind eine der Bands, die es schon ewig zu geben scheint. Tatsächlich gibt es die Band seit über 25 Jahren. Schon mit ihrem ersten Album “Kalashnikov Blues“ setzten sie mehr als...

Weiterlesen

BLINKER LINKS - achterträger kronkorken mit schraube (LP inkl. Downloadcode, MP3-Download, Stream)

Eine Weiterentwicklung ? Warum ? Wer saugeil ist, braucht sich nicht weiterentwickeln... BLINKER LINKS sind zwar nicht saugeil, aber weiterentwickelt haben sie sich gegenüber Ihrer 5 Jahre...

Weiterlesen

THE CREEPSHOW - DEATH AT MY DOOR

Wow, THE CREEPSHOW bringen ein neues Album heraus! Das war mein erster Gedanke, als ich die CD “Death at my Door“ in der Hand hielt. Und bei “Concrete Jungle Records“ kommt sie raus....

Weiterlesen

THE BAR STOOL PREACHERS - BLATANT PROPAGANDA

Die THE BAR STOOL PREACHERS aus Brighton sollen eine gute Medizin gegen Beliebigkeit, Apathe und Hamsterrad-Routine sowie gegen die Durchstandarisierung der gegenwärtigen Musikindustrie sein. So...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - NO BAM BAM

Eines schönen Sonnentags kam ich Nachmittags nach Hause, öffnete meinen Briefkasten und staunte nicht schlecht, als ich ein Zettelchen für eine Postsendung drin liegen sah. Ich hatte doch gar...

Weiterlesen