Design wechseln

Start » Reviews » DAMN GOOD KIDS - unfortunately we have to leave for some reason E.P.

DAMN GOOD KIDS - unfortunately we have to leave for some reason E.P.

DAMN GOOD KIDS - unfortunately we have to leave for some reason E.P.

CD - noch keins ! -
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.damngoodkids.bandcamp.com
http://www.facebook.com/TheDamnGoodKids


„Pa-Pa-Paderborn, dort hab ich mein Herz verlor´n“ sagen einst die ABSTÜRZENDEN BRIEFTAUBEN (R.I.P.), mein Herz würde jedoch niemals für dieses schwarze Nest (politisch gesehen) mit seinen heuchelnden katholischen Kirchenfanatikern (Paderborn ist Erzbistum und dadurch zuständig für die Glaubensfragen der Katholiken von Dortmund bis Nordsachsen!) schlagen. Eins muss ich dieser kleinen Großstadt (irgendwo an der 60sten Stelle der Einwohnerzahlen in der BRD) jedoch lassen, sie haben so einige gute Bands in der Stadt ! Dieses beweist auch das Herren Quartett DAMN GOOD KIDS, die zwar keine Kids mehr sind, aber mit erfrischendem, immer jungem Punkrock der etwas langsameren Art und Weise, mir sehr gut gefallen. Die drei englischsprachigen Songs auf ihrer Mini-EP „Unfortunately…..“ weisen parallelen zu SOCIAL DISTORTION, aber auch zu NOFX auf. Eine Mischung die auf diesem Mini-Album sehr gut funktioniert. „Slayer“ der deutschsprachige vierte Song erinnert mich an….. neee nicht SLAYER, eher an die LOKALMATADORE ! Während der 14 Minuten Spielzeit der selbstgestalteten Mini-CD, die mir optisch übrigens sehr gut gefällt, steht mein Daumen wie eins senkrecht nach oben ! Ein super Debütalbum, wenn es auch leider zu kurz ausfällt. Ebenso fällt auch das Booklet leider etwas dünn aus, aber die Texte sind drinne und für vier Songs wäre ein 16-seitiges Booklet auch etwas überdimensioniert.

Und das Beste ist, man kann sich die Songs unter dem ersten Link (Bandcamp) kostenlos aus dem Internet laden. Beim zweiten Link (Facebook) bitte aufpassen, dass das „The“ vor DAMN GOOD KIDS steht !

Fazit, das Debütalbum ist super, aber es sind leider nur 4 Songs drauf, da geht noch was… 


Geschrieben von Karsten Conform am 05.04.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen