Design wechseln

Start » Reviews » LAGWAGON - hang

LAGWAGON - hang

LAGWAGON - hang

CD Fat Wreck / Edel 31.10.2014
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://www.lagwagon.com


Endlich mal wieder ein Lebenszeichen von LAGWAGON, einer meiner Musikgötter der 90er.....
Und dann war nach dem 2005 Album "Resolve", welches sich hauptsächlich um den Suizid von Gründungsmitglied Derrick Plourde beschäftigte, Funkstille bei den Kaliforniern. Joey Cape brachte zwar hin und wieder mit anderen Bands Platten heraus, aber LAGWAGON lag auf Eis. In den letzten Jahren taute das Eis allerdings langsam auf und Joey Cape und seine LAGWAGON Jungs waren zumindest Live wieder zu sehen. Um erfreuter war ich, als es hieß es kommt nach 9 Jahren eine neue LAGWAGON Scheibe auf den Markt ! Und diese Jahre sind nicht Spurlos an Joey Cape vorbeigegangen. Auch dieses Mal muss er leider um einen verstorbenen Freund singen. Dabei stand Joey Cape einen Tag zuvor noch mit Tony Sly (R.I.P. => Tony Sly Memorial Fund => www.tonysly.org) zusammen auf der Bühne und nun hat er seine Gefühle in "One More Song" über seinen besten Freund zusammengefasst.
"One More Song" ist allerdings nicht der einzige schmerzliche Song auf "Hang". Mit dem einminütigen herzergreifenden Song "Burden Of Proof" fängt das Album schon an. "Reign" als zweiter Song ist auch düsterer als man LAGWAGON aus den 90er kennt. Mit dem über 6minütigen "Obsolete Absolute" und den folgenden 9 Songs setzt sich diese Dunkelheit in den Songs fort, wobei sie aber auch verdammt hart und kompromisslos aus den Lautsprechern hämmern.
LAGWAGON2014 haben nicht mehr viel mit LAGWAGON199x zu tun. Dabei geht es bei den Songs nicht nur um Verluste und das Älter werden sondern auch um Verrat, Umweltzerstörung und Ausbeutung. Es ist also alles anders, als es einmal war....
aber LAGWAGON2014 gefällt mir....
"Hang" zeigt mehr als Gefühle.....
"Hang" versucht Antworten zu eruieren !
Und wenn ich auch kein Booklet habe (was üblicherweise ein Punktabzug bedeutet), "Hang" ist für mich das Album des Herbstes 2014, tief, schwer und vielen Impressionen. "Hang" ist für Joey Cape sicherlich auch eine Kompensationsmöglichkeit mal alles auszukotzen....

Geschrieben von Karsten Conform am 23.11.2014, 17:01 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen