Design wechseln

Start » Reviews » LOVE A - JAGD UND HUND

LOVE A - JAGD UND HUND

LOVE A - JAGD UND HUND

CD Rookie Records 27.03.2015
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://love-a.de/
https://www.facebook.com/makingloveathreatagain


Aller guten Dinge sind Drei!
Oder etwa nicht?
LOVE A haben mit “Jagd und Hund“ ihr drittes Album veröffentlicht.
Nach dem Debüt “Eigentlich“ ( http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/3849/ ) und der zweiten Scheibe “Irgendwie“ ( http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/4165/ ) nun also etwas konkreter mit “Jagd und Hund“.
LOVE A haben sich nach eigener Aussage mehr Zeit genommen für das Album “Jagd und Hund“. Das ist schon der erste Fakt, der auf ein möglicherweise ruhigeres oder sogar schlechteres Album hindeutet. Meist sind doch die Alben die unter Zeitdruck aufgenommen worden sind, die Alben die kräftiger und aggressiver sind.
LOVE A sind in dem Kosmos des Post - Punk (mit Betonung auf Punk) mit deutschen Texten bisher ein kräftiger Stern gewesen, der mit seinen Protuberanzen ein Alleinstellungsmerkmal aufwies. Intelligente Texte, aggressiver Sound, gepaart mit etwas Neuem.
Intelligente, messerscharfe Texte gibt es immer noch.
Folgende Textauszüge folgender Songs bestätigen das:
“100.000 Stühle leer“

Wenn man sie kennt, darf man getrost die Regeln brechen.
Weil die meisten doof sind, fällt es uns gar nicht schwer.
Nur wer mal aufgestanden ist, der darf sich setzen
Und darum bleiben hier so viele Stühle leer.

“Brennt alles Nieder“

Die Wahrheit ist meistens unbequem,
Deshalb polstern Lügen das System.
Spießerhälse umzudrehen,
Ändert nicht die Sicht auf das Problem.

Der Song “100.000 Stühle leer“ gehört aus meiner Sicht zu den stärksten Songs des Albums. Er thematisiert sehr erfrischend, dass man nicht alles gut finden muss aber dass man eben auch den Arsch in der Hose haben muss, was zu ändern, wenn etwas nicht gut ist. Ändern als reiner Selbstzweck ist allerdings keine Option.
Textlich bleibt sich LOVE A treu. Die Texte sind vielleicht etwas zugänglicher als bei den beiden Vorgängeralben, jedoch heißt dies nicht, dass die Texte weniger Tiefgang haben. Sie sind einfach etwas konkreter und schaffen mit bildhafter Sprache zum Nachdenken und zum Verstehen anzuregen.
Musikalisch wendet sich LOVE A vom Punk ab. Die Songs werden auf diesem Album von Synthesizerklängen umschlossen, wie in ein Korsett. Der aggressive, leicht schreiende Sprechgesang von Jörkk passt auch zu diesem Sound. Eine Stimme oder besser, eine Band die die besondere Stimme in ein passendes Soundgewand packen kann, kann man nicht per se schlecht finden. Aber wieso geht man mit dieser Weichspülmusik in den Kosmos der aus Bands besteht, die fragmentarische Texte als intelligent darstellen und musikalisches Unvermögen als den neuen Punk verkaufen?
LOVE A sind immer noch LOVE A, immer noch ein Stern, allerdings mit schwächeren Protuberanzen. Stirbt der Stern? Oder holt er nur kurz Luft?






Geschrieben von Frank am 11.03.2015, 21:38 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen