Design wechseln

Start » Reviews » THE OFFENDERS - X

THE OFFENDERS - X

THE OFFENDERS - X

CD DESTINY RECORDS / STOMP RECORDS / BOMBER MUSIC / RUDYS BACK / KOB 16.10.2015
  9 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/theoffendersofficial
http://theoffenders.eu/


Ich kann mich noch erinnern als ich das erste Mal von THE OFFENDERS gehört habe. Eine italienische Band aus Berlin, die Ska, Powerpop, Reggae und Punk miteinander vermischen. Das erste Album mit ihrem Überhit “Hooligan Reggae“ legte dann den Grundstein für eine mittlerweile zehn Jahre andauernde Liebe.
Die Band hat in den zehn Jahren ihres Bestehens eine beispiellose Karriere hingelegt. Ja, Karriere darf man schon schreiben, denn neben 6 Alben plus 4 Vinylsingles hat die Band unzählige Stunden auf den Brettern die die Welt bedeuten verbracht. Diese Bretter standen u.a. in Italien, Griechenland, der Schweiz, Frankreich, auf dem Balkan, Ungarn, Schweden, England, Irland, Spanien, Österreich, Russland und in China.
Wann die Band mal relaxt ist mir ein Rätsel, und auch der Tourplan für 2016 sieht schon gut gefüllt aus. Nur leider wird es wohl dieses Jahr kein Jahresabschiedskonzert im Berliner Clash geben. Das war eine schöne, liebgewonnene Tradition.
Auf dem “X“ betiteltem Album, was seit dem 16.10.2015 das Licht der Welt erblickt hat und neben der schönen CD im Digpack auch als LP (Erstauflage in orangenem Vinyl) erhältlich ist, befinden sich zwölf Songs die die Essenz der letzten 10 Jahre THE OFFENDERS sind.
Die Songs sind 100 % THE OFFENDERS. Das ist der ganz eigene Stil, den die Band mittlerweile perfektioniert hat. Ska, Ska-Pop, Melodiebögen gespielt und getragen von der Hammond-Orgiel, Hier und Da mal ein Punkrockausflug und ansonsten ein sehr tanzbarer Genremix. Textlich gibt es das erste mal sogar drei deutsche Titel, jedoch sind die Texte auch hier größtenteils englisch. Es wird die Zeit der “St. Pauli Swing Jugend“ besungen, ein Kapitel der Geschichte das mir bis dato unbekannt war. Swing war eben auch in Hamburg nicht nur ein Musikstil sondern auch eine antifaschistische Lebenseinstellung.
Die weiteren Texte sind gewohnt sozialkritisch, die eigenen Erlebnisse reflektierend, Zusammenhalt und die Hoffnung dass die eigene Lebenseinstellung bestehen bleibt und von der Jugend weitergelebt wird.
Man könnte fast sagen, dass ist alles das, was man von THE OFFENDERS kennt. Genau das stimmt auch. Jedoch sind die Songs kompakter, stringenter und jeder einzelne spiegelt die letzten 10 Jahre der Band wieder.
Das Album kann man als Höhepunkt der Band sehen. Es spiegelt genau die Band wieder, wie sie war und wie sie ist. Es wird schwer, dieses Album noch zu toppen.

Geschrieben von Frank am 06.11.2015, 22:55 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen