Design wechseln

Start » Reviews » AGGROPUNK VOL. 4

AGGROPUNK VOL. 4

AGGROPUNK VOL. 4

CD Aggressive Punk Produktionen 01.03.2019
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.aggressivepunkproduktionen.de/
https://www.facebook.com/AGGROPUNK


Im Zeitalter von Spotify-und Youtube-Playlisten noch einen CD-Sampler zu veröffentlichen ist ganz schön antiquiert. So antiquiert, dass es schon wieder cool ist. Das Ding kommt übrigens nur als CD, kein Download, kein Vinyl, keine Kassette, nur CD.

Für so alte Säcke wie mich, die Sitzenbleiber der alten Schule, eine seltene und somit per se feine Sache.

Die letzten Scheiben der “Aggropunk“-Samplerreihe waren schon ausnahmslos gut und der letzte Teil hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Zeit also für einen neuen Teil und schließlich hat sich in der (gefühlt immer kleiner werdenden) Szene auch einiges getan. Der Anspruch des Labels war immer neben bekannten Bands auch Combos einen Platz auf dem Sampler zu geben die noch nicht so bekannt sind. Diesen Anspruch hält das Label aufrecht, wobei der Schwerpunkt schon auf altbekannten (Label-) Bands liegt. Einige Bands haben für diesen Sampler unveröffentlichte Songs beigesteuert, dies sind u.a. “Toxoplasma“, “Popperklopper“,“Kotzreiz“. Da schlägt das Fan-Herz höher und der Kauf lohnt somit auf jeden Fall.

An Bands die man neu entdecken kann sind u.a.“Acht Eimer Hühnerherzen“, “Die Shitlers“ und “Arrested Denial“ zu nennen. Und zum Wiederentdecken gibt es auch so einige Bands. Mir war z.B. gar nicht mehr bewusst, dass “Pestpocken“ so gut sind. Auch der Song von “LAK“ hat mich überrascht. Und auch die Pop-Punker von “Radio Havanna“ haben mit “Anti Alles“ einen tollen Song hingelegt. Eine Hymne für den Sommer und für das Glück, aber eben auch für die Freiheit.

Dem aktuellen Trend, Punkrock mit Hip Hop / Rap zu paaren wird auch Raum gegeben.

Der Sampler vereint so gut wie alles was irgendwie in die Punkrock-Schublade passt. Bei einigen Bands muss man ganz schön quetschen, aber so ist das eben mit dem anders sein. Wenn alle gleich anders wären, wären wir alle gleich.

Von Rawside zu Slime über Rasta Knast, Dritte Wahl, Terrorgruppe bis Acht Eimer Hühnerherzen geht stilistisch die Achterbahnfahrt.

Der Sampler vereint alles was es für einen guten Sampler braucht. Die 28 (!) Songs laufen prima bei Partys, in Kneipen und Clubs mit und sind eben auch dafür da, die ein oder andere Band zu entdecken.

Das Booklet des Digipacks kommt als Poster. So kann man dann auch seine Wohnung aufhübschen und einen Hingucker kreieren.

Ach ja, den Spaß gibt es zum Nice Price (Kann sich jemand noch an diese tollen Aufkleber an den CDs vor 15 Jahren erinnern)!

Es gibt keinen Grund, hier nicht zuzugreifen!


Geschrieben von Frank am 06.03.2019, 19:23 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

Vor 2 Jahren habe ich die Debüt-E.P. „Blüht“ von KORA WINTER zurecht abgefeiert und mit - Exzellent - bewertet. Die einzigen zwei halben Minuspünktchen (es gab also 9 von 10 Punkten) gab...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WOLLE WAS KOMME

POPPERKLOPPER sind eine der Bands, die es schon ewig zu geben scheint. Tatsächlich gibt es die Band seit über 25 Jahren. Schon mit ihrem ersten Album “Kalashnikov Blues“ setzten sie mehr als...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - HEART OF GLASS

Wir Menschen mit Lederjacken, hartem Blick im Gesicht und Attitüde in der Seele, wir haben auch ein Herz, ein meist sehr sensibles Herz, ein Herz aus Glas. Herz aus Glas “Heart of Glass“,...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

DEATH BY HORSE - REALITY HITS HARD

en ganzen Tag bei Facebook? Und ohne Insta ist es finster in deinem Leben? Fuck Off, das ist kein Leben! Obwohl, man kann euch Online-Junkies schon verstehen, denn “Reality hits hard“....

Weiterlesen