Design wechseln

Start » Interviews » EUGEN B.

EUGEN B.


Hinter EUGEN B. Steckt niemand anderes als Eugen Balanskat, Kopf und Sänger von der Punk-Institution Die Skeptiker.

Hier geht es allerdings nicht um Die Skeptiker, sondern um seine erste Solo-Veröffentlichung die in meinen Augen eine Art Lebenswerk darstellt. Lebenswerk deshalb, weil es mit 21 Liedern, geteilt in Rock-und Symphonic-Album etwas darstellt, was es so meines Wissens noch nicht gab. Neben diesem Alleinstellungsmerkmal ist zu hören, dass in den 21 Liedern extrem viel Leidenschaft und Herzblut drin steckt. Hier konnte Eugen das machen, was ihn bei Die Skeptiker vielleicht gebremst hat oder schlichtweg nicht zu Die Skeptiker passte.

Die Review des Werkes “Innenfrost“ ist bei ramtatta.de unter dem folgenden Link zu lesen:

https://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/9879/

Wer “Innenfrost“ einmal gehört hat, bei dem bilden sich bestimmt einige Fragen heraus, die ich versuche mit diesem Interview zu beantworten


Geschrieben von Frank am 29.08.2023, 19:01 Uhr


Teilen:                    

F: Das Werk “Innenfrost“ umfasst insgesamt 21 Songs. Wie war der
    Entstehungsprozess von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung?

E: Das kann man so ohne weiteres gar nicht beantworten, Musikstücke
    habe ich seit Jahren immer mal geschrieben. Manches geht in völlig
   andere Richtungen, die ich jetzt gar nicht näher erläutern möchte. Ich
  benötige außerdem immer Instrumentalisten, die meine Grundideen spielen
   bzw. ausarbeiten mit ihrem Know How. Selber beherrsche ich kein
   Instrument, Ideen werden nur mit einem Master-Keyboard und Computer
  festgehalten, und der Computer muss mir dann geraderücken, was mir 
  selber an spielerischer Fähigkeit fehlt. Klingt irgendwie blöd, kommen aber
  auch ganz nette Sachen dabei raus. Des weiteren benutze ich so Sample
  Gitarren für die Sounduntermalung, das klappt für Demos  schon mal ganz
  gut. Heutzutage gibt es ja von allen Instrumenten, von Profis eingespielte
  Samples, die man benutzen kann. Die Idee zu einem Song oder einem  
  Arrangement muss man natürlich trotzdem selber haben. Es ist also nicht
  so, dass der Computer alles macht, man muss ihm schon eingeben, was
  man haben will zum Schluss.
  Für einen Gitarristen ist es aber sicher besser Gitarren Sounds im Demo zu
  hören, als Klavierklänge.
  Wenn mir eine Melodie einfällt schreibe ich einen passen Text, und später
  wird das Ganze dann vertont.
  Letztens habe ich auf Facebook gesehen, dass die Gesangsaufnahmen mit
  Marleen von Bonsai Kitten (Anm. des Redakteurs: Singt bei drei Songs auf   
  “Innenfrost“ mit) schon drei Jahre her sind. Das war also ein langer Weg,
  aber nun bin ich happy, mit dem Ergebnis.
  Na und dafür, dass es so lange gedauert hat, sind es ja auch gleich zwei
  verschiedene Alben geworden, die mir beide gut gefallen.

F: Wie kam es zu der Trennung der Kompositionen in ein Rock-und ein
    Symphonic- Album? Welche Kriterien galten für dich für die Einordnung?

E: Das hat sich irgendwie ganz harmonisch ergeben, weil ich eben rockige
    Titel hatte und unter anderem auch Klavierstücke, von denen ich dachte,
    dass sich die nicht gut vermischen lassen. Des weiteren fand ich
    dermaßen Gefallen an der Instrumentierung von Klavier und Cello bis hin
    zur Orchesterbegleitung, dass in mir schnell der Wunsch reifte, davon noch
   mehr zu wollen, für eine andere Scheibe sozusagen, denn es war dadurch
   immer weniger geeignet, aus meiner Sicht, vermischt zu werden, mit den
   rockigeren Stücken.
   Gillian Bane, die Mitkomponistin und Instrumentalistin des Symphonic
   Albums, hat in mir ganz schnell den Wunsch nach mehr, von unserer
   Zusammenarbeit entfacht. Ohne sie hätte es das Album so nicht gegeben,
   was ich sehr schade fände, da ich diese Scheibe wirklich sehr mag. Sie ist
   komplett anders als die Sachen von den Skeptikern, oder auch das
   Rockalbum, was aber auch gut ist, denke ich.
   Der Erste Titel auf dem Symphonic Album „Wir zogen fort“, ein Stück mit
   Metal-Gitarren und Orchestersound hätte durchaus auch auf dem
   Rockalbum vertreten sein können, aber wegen des opulenten Orchesters
   und des ruhigen Ausklangs am Ende mit Gitarre und Cello, war es für
   mich dann doch eher ein Stück, für die Platte ohne Rocksongs.
   Die Gitarre-, den Bass- und das Schlagzeug-Arrangement übernahm dabei
   Dominik Glöckner, der auch sämtliche Titel auf dem Rockalbum im
   Alleingang einspielte.
   Zwei Titel des Symphonic-Albums wollte ich eigentlich für die Skeptiker
   nehmen „Vergeigt“ und „Leckgeschlagen“, konnte es aber nicht abwarten,
   bis wir mit der Band soweit sind, eine neue Produktion von Die Skeptiker zu
   veröffentlichen. Also bat ich Gillian mir mal testweise jeweils eine
   Orchesterversion als Begleitung mit zu komponieren und einzuspielen und
   war vom Ergebnis dann so angetan, dass die beiden Stücke natürlich mit
   auf´s Symphonic Album kamen. Ich bin sehr erfreut darüber, wie gut die
   orchestrale Begleitung funktioniert und finde, das hat Gillian ganz toll
   hinbekommen. Das hätte ich so alleine nie zu Wege gebracht, denn sie
   kennt sich mit der Komposition orchestraler Sachen sehr gut aus, was mich
   und die Platte mit ihr total bereichert hat.

F: Auf dem “Symphonic Album“ hast du dich für einen kräftigen Rock-bzw.
    orchestralen Metal-Sound entschieden. Wie kam es dazu?

E:Metal ist es eigentlich nur im ersten Stück, ansonsten läuft das ja komplett
   mit orchestraler Begleitung, oder reduzierter mit Klavier und Cello durch.
   Aber es stimmt schon, bei „Leckgeschlagen“ im Intro beispielsweise, wenn
   die fetten Bläser dazukommen, hat man auch so eine Metal-Anmutung.
   Opulenten Orchestersound finde ich durchaus großartig und wenn man das
   noch mit E-Gitarren mixt, wie bei „Wir zogen fort“, dann geht es fast nicht
   mehr fetter vom Sound her. Das ist eine Stilistik, die ich durchaus auch sehr
   spannend finde.
   Die Skeptiker werden und sollen immer punkig bleiben, aber auf meinen
   Solopfaden kann ich ja jede beliebige Richtung einschlagen, wenn mir da
   was anderes Gutes einfällt.

F: Du hast vor kurzer Zeit auch einen Gedichtband mit dem Namen
    “Innenfrost“ veröffentlicht. Siehst du dich generell mehr als ein Lyriker oder
   als ein Songschreiber?

E: Meine Hauptstärke liegt sicher im Textbereich, kompositorisch bin ich eher
    mäßig begabt. Ich verfertige immer nur Musikstücke, wenn mir eine
    Melodie einfällt, zu einem Text, oder einfach nur so. Das ist nicht permanent
   oder eher selten, weshalb es auch ein Weilchen dauert, bis bei mir ein Titel
   gereift ist.
   Vorrang hat fast immer der Text, zu dem ich dann eine Begleitung suche.
   Manchmal fällt mir auch eine Melodie ein, zu der ich spontane Worte singe,
   die dann zu einem sinnvollen Ganzen ausformuliert werden.
   Texte zu schreiben fällt mir leicht, Musik zu schreiben ist für meine
   musikalischen Fähigkeiten bedeutend schwerer oder schwer, obwohl mir
   das auch große Freude bereitet. Ohne Unterstützung durch gute
   Instrumentalisten hätte ich da ein kleines Defizit. Es macht aber auch große
   Freude, mit anderen guten Leuten zusammenzuarbeiten und sich
   gegenseitig zu inspirieren.
   Gedichte schreibe ich schon seit meiner Kindheit, das geht mir gut von der
   Hand, aber bei der Vertonung dieser bin ich dann oft auf gute
   Instrumentalisten angewiesen.

F: Einige Songs auf “Innenfrost“, besonders auf dem Rock-Album, passen in
    meinen Augen auch gut zu deiner Band DIE SKEPTIKER. Was sind da die
    Kriterien die du angesetzt hast, warum ein Song auf “Innenfrost“ kam und
    nicht auf ein neues Album von DIE SKEPTIKER?

E: Es gab verschieden Gründe dafür, ein Soloalbum anzudenken, einerseits
    die Klavierstücke, die ich mir bei einem Skeptiker Konzert nicht vorstellen
    kann und dann noch der Aspekt, dass von jemandem in der Band einige
    Texte, als für ihn nicht machbar abgelehnt wurden. Da mir Texte sehr
    wichtig sind und es Themen gibt, die ich unbedingt in musikalischer Form
    darbringen wollte, kam ich auf die Idee mit der Soloscheibe.
    Letztendlich ist aber auch klar, dass aus einer solchen Diskrepanz
    Konsequenzen erwachsen müssen. Ich hatte nie vorgehabt eine Soloplatte
    zu machen, das war quasi nur eine übergangsweise Notlösung. Nun sind
    es aber durch die tollen Leute, die ich im Rahmen dieser Produktion
    kennenlernen durfte sogar zwei Alben geworden.
    Hätten wir diverse Titel, wie eigentlich geplant oder angedacht, mit der Band
    verwirklicht, hätte es nie ein Soloalbum gegeben. Jetzt sind wir umbesetzt
    und ich habe zwei Schallplatten, über die ich mich trotz der ungewollten
    Ausgangssituation sehr freue.

F: Viele Songs auf “Innenfrost“ erinnern mich vom Text an Songs aus den
    20er Jahren. Inwieweit war diese Ära oder auch andere Zeiten für dich
    Vorbild und Orientierung beim Schreiben der Songs?

E: Das ist für mich nicht ganz nachvollziehbar, ich habe über 100 CDs von
    Künstlern aus dieser Zeit, den von dir genannten Zusammenhang sehe
    ich da nicht. Na klar gab es nicht nur so was wie „In der Bar zum Krokodil“
    oder den sehr berühmten kleinen grünen Kaktus , sondern auch
   ernsthaftere Themen, aber die Verwandtschaft von der du schreibst, kann
   ich nicht nachvollziehen, habe aber auch kein Problem damit, falls andere
   Hörer das selbe Empfinden vielleicht teilen werden.Ich habe mich bewusst
   an Niemandem oder irgend etwas orientiert, sondern schöpfe Themen aus
   meiner Erlebniswelt und Phantasie.
   Ein Vorbild für was auch immer habe ich nicht, weder in der Musik noch
   was Texte anbelangt. Was aber nicht heißen soll, dass man frei wäre, von
   unbewussten Einflüssen.

F: Deine Stimme ist in meinen Augen sehr besonders, voller Volumen und
    Kraft. Wie hast du es gelernt deiner Stimme so viel Volumen und Kraft zu
    geben?

E: Ich hatte Gesangsunterricht bei einem Privatlehrer vor langer Zeit, bis ich
    mir den nicht mehr leisten konnte, der mich sehr weitergebracht hat, ganz
    im Gegensatz zu einer vorherigen 2,5 jährigen Ausbildung an einer
    staatlichen Musikschule, die komplett unergiebig war.
   Es werden tägliche Gesangsübungen absolviert, damit die Stimme
   geschmeidig bleibt, Ausnahmen sind nur bei Krankheit oder großer
   Heiserkeit erlaubt, da darf man keinen Schlendrian einreißen lassen, wenn
   man das lange betreiben möchte.

F: In den Songs höre und fühle ich oft Sehnsucht, sei es durch Texte oder die
   Musik. Was möchtest du dir selber in den nächsten Jahren noch erfüllen?
   Arbeitest du auf etwas ganz bestimmtes hin?

E: Ich befinde mich, mit nunmehr 64 Jahren, in meiner letzten Lebensrunde
    und möchte noch ein paar Facetten mehr aufzeigen, als nur den
    „Politbrüller“, bevor ich die Segel streichen muss.
    Die Band macht mir riesigen Spaß und wird betrieben so lange es die Kraft
    zu lässt, aber es gibt eben noch andere Sachen, die ich gerne in die Welt
   entlassen möchte, bevor es irgendwann vorbei sein wird.
   Das war ja auch der Aufhänger einen Gedichtband zu veröffentlichen.
   Für das nächste Jahr plane ich die Herausgabe eines zweiten Buches, und
   wenn es die Zeit zulässt, werde ich eine Bandbiographie schreiben.
   Es wird von fremden Autoren zu viel Unfaires und Haarsträubendes
   geschrieben, so dass ich der Welt noch mal meine Sicht der Dinge und der
   historischen Ereignisse und Episoden darlegen will, als Korrektiv -
   zur objektiveren Meinungsbildung.
   Vor der Biographie werden wir aber endlich auch wieder an einem neuen
   Album für Die Skeptiker arbeiten.

F: Wird es Live-Konzerte geben, bei denen du die Songs von “Innenfrost“
    spielen wirst?

E: Ich werde der Band vorschlagen, einige der Stücke für die angedachte
    Frühjahrs-Tour 2024 aufzubereiten, was aus meiner Sicht durchaus
    machbar ist, um diese dann ins Programm der Skeptiker mit aufzunehmen.
    Mal sehen wie wir da gemeinsam durchkommen.
    Versprechen will ich da nichts, aber wir werden daran arbeiten.

Kommentieren



Weitere interessante Interviews

Die Erwins

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Jente (Vol/Git), Tim (Vol/Git) und Marky (Vol/Bass) von Die Erwins

Weiterlesen

Novotny TV

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Holgi (Vol) und Antek Pistole (Drums) von Novotny TV aus Coesfeld

Weiterlesen

Tim

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Tim über sein Soloprojekt

Weiterlesen

HöhNIE Records

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit HöhNIE über seine Party in Peine

Weiterlesen

Fatigue

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Marie (Vol), Sophie (Git/Vol) und Rebecca (Bass) von Fatigue aus Berlin

Weiterlesen

Captain PlanET

Mini vom Kamikaze-Radio spricht in seiner Sendung Mini`s DeutschPunk-Revolte mit Benni (Git) von Captain PlanET aus Hamburg

Weiterlesen