Design wechseln

Start » Neuigkeiten » Karin Rabhansl veröffentlicht ihr Album - Rodeo - Mundart Riot at it's best!

Karin Rabhansl veröffentlicht ihr Album - Rodeo - Mundart Riot at it's best!


Beschwingt dreht die Sängerin aus dem Bayerischen Wald auf ihrem neuen, fünften Studioalbum „Rodeo“ die Gitarren laut. Der Rabe fliegt wieder – doch diesmal will er dorthin, wo er noch nie war.

 Die niederbayerische, in Nürnberg lebende Musikerin KARIN RABHANSL singt seit Jahren ganz selbstverständlich in ihrer Heimatzunge - und das ganz weit weg von sämtlichen Dirndl-Bierzelt-Schlager-Après-Ski-Hüttengaudi-Klischees, die man sofort im Kopf hat, wenn man an Bayern denkt. Ihre selbstgewählte Schublade: Mundart-Riot!

Als Fachfrau in Sachen Dialekt kann die Künstlerin aus dem Bayerischen Wald einiges erzählen über Rock- und Popmusik mit Mundart-Texten, über Klischees und Vorurteile, über Hochdeutsch als (erste) Fremdsprache und wie es ist, mit bayerischen Texten in Berlin, Erfurt, Kiel und Hamburg aufzutreten ...

Wir dürfen uns Karin Rabhansl als einen glücklichen Menschen vorstellen. Beschwingt dreht die Sängerin aus dem Bayerischen Wald auf ihrem neuen, fünften Studioalbum „Rodeo“ die Gitarren laut. Der Rabe fliegt wieder – doch diesmal will er dorthin, wo er noch nie war.

 

Auf „Rodeo“ verschiebt Karin Rabhansl munter ihre eigenen Parameter. Die neugewonnene musikalische Härte steht ihr gut. Die Niederbayerin mit den bunten Ringelstrümpfen (trotziges Markenzeichen!) zitiert geschickt Rockhelden wie Led Zeppelin, Kyuss und Weezer und frönt ihrer tiefen Liebe zu Radiohead, Sigur Rós und PJ Harvey. In den 13 Liedern auf „Rodeo“ geht es um den Ritt des Lebens – mal gemächlich, mal Parforce; mal fühlt man sich sicher und macht schön Strecke und dann gibt es wieder Phasen, in denen man sich gut festhalten muss, um nicht abgeworfen zu werden.

 

Inhaltlich bleibt Karin Rabhansl auch auf „Rodeo“ den schrägen, gerne ein wenig abseitigen Geschichten verhaftet. Wir erleben getriebene Helden, gebrochene Biographien, vermeintlich alltägliche Situationen, in denen die Stimmung blitzschnell ins Unangenehme kippt. Doch hier kommt die gute Nachricht: Trotz zum Teil deftiger Inhalte klingt „Rodeo“ merklich heller und positiver als das letzte Studioalbum „Tod & Teufel“ (2018). Ein Widerspruch? Nicht zwingend. Schwere Themen leicht verhandelt, das ist wahrlich eine Kunst für sich ...

 

Karin Rabhansl erzählt ihre dunkelbunten Geschichten und Milieustudien nicht mehr nur in der ersten Person, sondern aus der neutralen Position der Beobachterin und Chronistin heraus. Bemerkenswert in befindlichkeitsfixierten Zeiten wie diesen ist dabei ein Detail: In den Texten wird genau beobachtet, aber wenig bewertet und vor allem nicht gejammert.

 

Da ist der in die Jahre gekommene Cowboy, der nochmal aufs Rodeopferd steigt – weil er muss oder nicht anders kann. Da ist die junge Frau, für die scheinbar alles passt im Leben. Es geht um Manipulation und Energiediebe, um Blender und Paranoia, um das ewige Thema Schuld & Vergebung und einmal mehr um finstere Sagengestalten aus Rabhansls niederbayerischer Heimat Niederbayern.So unterschiedlich die Protagonisten in Karin Rabhansls Liedern auch sein mögen, einen roten Faden gibt es: Alle versuchen irgendwie, ihr Schicksal zu meistern. Fehler werden gemacht und bestraft, oft erlebt man sich fremdbestimmt in der Sackgasse – und findet trotzdem einen Ausweg, trotzt dem Leben eine Lösung ab.

 Ganz eigentlich geht es auf „Rodeo“ ums Durchhalten. Ums Klarkommen. Und darum, seinen ganzen Mut zusammenzupacken und das Heft in die Hand zu nehmen, wenn es sich nicht mehr ausgeht. Weil zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

 Über Rabhansls Geschichten schwebt stumm die Erkenntnis, dass dieses Leben kein leichtes ist und noch nie war. Und dass die Welt kein per se guter oder schlechter, sondern oft einfach nur ein heikler Ort ist – seltsam und schön und zugleich doch immer voller Falltüren und Untiefen. Diese Botschaft wird auf „Rodeo“ mit einem Lächeln serviert – etwa bei „Anett“, einer vordergründigen Partynummer mit fettem Gebläse, in der die Protagonistin in einer Pilskneipe plötzlich von gänzlich unerwarteter Seite aus angegangen wird. Trotz der fröhlichen Grundierung ist die Aussage dieses Songs klar und nicht verhandelbar: „Nein heißt nein!“

 Aufgenommen wurde „Rodeo“ erneut mit Produzent Sven Peks (Flo Mega, Turbonegro) und der aktuellen Karin Rabhansl Band: Gitarrist Joschi Joachimsthaler, Keyboarderin Julia Fischer, Schlagzeuger Simon Weber und der Bandchefin an Gesang, Bass und Akustikgitarre. Das Coverartwork zeigt einen Ausschnitt aus dem Linolschnitt „Spring oder lass es sein“ des Nürnberger Bildhauers Christian Rösner (2008).

Auch live kann man Karin solo, mit ihrer Band und anderen Projekten sehen:

25. Februar      HERSBRUCK - Kick (Fischer&Rabe)

04. März           NÜRNBERG - Gostner Hoftheater Theaterkneipe Loft (Fischer&Rabe) 

08. März           MÜNCHEN – Wombats City Hostel Werksviertel (Fischer&Rabe) 

09. März           MÜNCHEN – Wombats City Hostel Hauptbahnhof (Fischer&Rabe) 

10. März           PLATTLING – Bürgerspital (Fischer&Rabe) 

22. März           EICHSTÄTT - Fiddler’s Green (solo)

26. März           GROSSHETTSTEDT – Hettschdter Musiktage  ( solo)

29. März           ROTH - Rother Bluestage (Band)

18./19. Mai       ALTZELLA - Blues und Rock Festival (Band)

17. Juni            HILPOLTSTEIN - Kreuzwirtskeller (Band)

22. Juni            AMBERG - Atelier Teufelsbäck (Fischer&Rabe)

01. Juli             PRIEN a. CHIEMSEE - Swing in Prien (Band)

07. Juli             SCHWANDORF - Bürgerfest (Band)

28. Juli             MEGESHEIM - Der Krater bebt Open Air (Band)

04. August        DÖHLAU (Frankenblick) - Musikalischer Abend Döhlau (Band)

28. Oktober      HAMBURG - Saturday Night Delight (Fischer&Rabe)

10. November   ZIRNDORF - erlebe Wigner! Song Ping Pong (solo)

24. November   INGOLSTADT – Dialektig Festival (Band)

 

 

Band:

Karin Rabhansl – Gesang, Bass, Akustikgitarre

Joschi Joachimsthaler – Gitarre, Gesang

Julia Fischer – Keyboard, Gesang

Simon Weber – Schlagzeug, Gesang

 

Diskographie:

2011: Mogst schmusn, mia wad’s wurscht (Eigenproduktion)

2013: Singa (F.A.M.E. Recordings/Sony Music)

2015: Anna (Donnerwetter Musik/Cargo)

2018: Tod & Teufel (Donnerwetter Musik/Cargo)

2023: Rodeo (Donnerwetter Musik/Cargo)


Geschrieben von Frank am 04.03.2023, 16:28 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Neuigkeiten

Ernte 77 (Punkrock; Köln) - neue Videosingle - Saufen gegen Psychosen - (VÖ: 28.03.)

Die erste Single "Saufen gegen Psychosen" erschien am 28.03.-2024. "Saufen gegen Psychosen" ist ein Song aus dem neuen Ernte 77 Album "Gruß aus der Küche", das am 14. Juni bei Astroholz/Rookie...

Weiterlesen

Kate Clover kündigt Album und Tour an

KATE CLOVER kündigt neues Album "The Apocalypse Dream & neue Tourdaten an Kate Clover ist eine Songwriterin und Musikerin aus Los Angeles, Kalifornien. Aufgewachsen in den Randkulturen des...

Weiterlesen

Neue Musik und Video von Elena Rud

ELENA RUD - PROBLEM (Musikvideo) https://www.youtube.com/watch?v=4Tm45_L2_F0 Pünktlich zum Release am 26.04.2024 ihres Debütalbums „Heimlich Weinen“ präsentiert die Band Elena Rud ein...

Weiterlesen

MEMPHIS MAY FIRE - Neue Single -Chaotic- mit Video!

MEMPHIS MAY FIRE  NEUE SINGLE & NEUES VIDEO ONLINE. Der Link zum neuen Video und dem dazugehörigen Musikvideo ist folgender: https://www.youtube.com/watch?v=_dKczvzcX68 Chaotic" fängt...

Weiterlesen

PAULA CAROLINA - OTTO NORMAL

Nach zwei gefeierten EPs und einer restlos ausverkauften Tour im Spätherbst 2023 kündigt Paula Carolina ihr Debütalbum "EXTRA" für den 27. September 2024 an. Mit "Otto Normal" erscheint heute...

Weiterlesen

MILLENNIAL PUNK - Ab heute in der ARD-Mediathek!

Millennial Punk – Eine Subkultur in Zeiten der Digitalisierung Heute ist es soweit: Mit „ Millennial Punk“  startet eine über die letzten Jahre mit viel Leidenschaft und der...

Weiterlesen