Design wechseln

Start » Reviews » FLATFOOT 56 - BLACK THORN

FLATFOOT 56 - BLACK THORN

FLATFOOT 56 - BLACK THORN

CD PEOPLE LIKE YOU RECORDS 14.02.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.flatfoot56.com/
http://www.myspace.com/flatfoot56


FLATFOOT 56 bringen ihr drittes Album auf People Like You Records heraus.

FLAT…wer ? FLATFOOT 56 ! Noch nie gehört? Macht nix, ich auch nicht.

Umso gespannter war ich auf die Band die es schon seit 10 Jahren gibt und die mit “Black Thorn“ einen Longplayer herausbringen, bei dem sich die Band auf ihre Wurzeln bezieht. Hatte ich schon erwähnt, dass FLATFOOT 56 Celtic Punkrock machen? Da passt das mit Back to the Roots natürlich gut, aber da wird man natürlich auch kritisch. In letzter Zeit ist Punkrock mit Dudelsack und weiteren alten, traditionellen Instrumenten fast Trend geworden. Und was kann man als Punk nicht ab? Trends! Es reicht schon, dass es Shirts von Sex Pistols bei H&M gibt, die so wenig mit Punk zu tun haben wie der Staat mit Anarchie.

FLATFOOT 56 bringen neben Dudelsack auch die Mandoline in Stellung. Das bringt noch mal einen größeren Folktouch in den Sound. Die Mandoline ist zwar nicht sehr dominant, aber sie setzt gekonnt Akzente. Der Sound der Band ist typisch Punkrock, druckvoll geht es nach vorne, mal wütend, mal ruhig, aber immer mit Power und Melodie. Der Dudelsack ist nicht so dominant wie bei The Real Mc Kenzies. Der Sound ist nicht so rotzig wie bei den Tschechen von Pipes & Pints. Insgesamt erinnert der Sound, mit einigen Abstrichen, an die mittlerweile großen Dropkick Murphys. Mal schimmert auch ein Gruß an Rancid durch. Die Fünf aus Chicago haben in den zehn Jahren ihres Schaffens einen eigenen Stil gefunden, der sich an den Genregrößen zwar bedient, aber nie kopiert, sondern das Bestehende als Inspiration begreift. So wundert es auch nicht, dass viele der Texte über Zusammenhalt und über Aufrichtigkeit handeln, wie z.B. in “Courage“ oder “Son of Shame“.

Was man der Band hoch anrechnen muss, ist das sie sowohl die druckvollen, schnellen Punkrocknummer wie “Born for this“ oder “Black Thorn“ als auch die ruhigeren Songs wie das zu Herzen gehende “Shiny Eyes“ spielen kann ohne peinlich oder aufgesetzt zu wirken.

Da gibt es nicht viele Bands die das so schaffen. Hut ab, FLATFOOT 56!

Mit “Black Thorn“ bringt die Band ein abwechslungsreiches Album heraus, was sicher den ein oder anderen begeisterten Hörer finden wird.

Im Frühjahr geht es für die Chicagoer auf Europatour. Sie machen auch in einigen deutschen Städten Halt. Hingehen sollte selbstverständlich sein!


Geschrieben von Frank am 03.02.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

Das ist ja mal ein Cover. Kein Bandname, kein Logo, nur ein Typ, der über seine Schulter schaut und etwas abschätzend aber auch selbstbewusst guckt (der auf dem Cover zu sehende Aufkleber ist...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen