Design wechseln

Start » Reviews » HOG HOGGIDY HOG - METHOD TO MADNESS

HOG HOGGIDY HOG - METHOD TO MADNESS

HOG HOGGIDY HOG - METHOD TO MADNESS

CD HOG MOSH MUSIC 30.09.2011
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://hoghoggidyhog.co.za/
http://www.myspace.com/hoghoggidyhog


Südafrika dürfte seit dem letzten Jahr jeder irgendwie schon mal gehört haben und sei es nur, um unsere Jungs verlieren zu sehen. Ich musste da ganz schön lange warten drauf.

Südafrika hat jedoch mehr zu bieten als Hochglanzbilder, schöne Natur und neue Fußballstadien in Armenvierteln. Südafrika hat auch eine lebendige Punkszene. Dass dort gute Bands ihr Unwesen treiben, konnte man vor ein paar Jahren feststellen, als Halfprice aus Kapstadt für zwei Touren nach Europa kamen. Da war ich nicht ganz unbeteiligt dran, aber das nur nebenbei.

Jetzt kommt Nachschub, und zwar in Form von HOG HOGGIDY HOG.

Die fünfköpfige Band spielt Skapunk, das seit 14 Jahren und aktuell sind sie in Europa auf Tour um ihr neues Album “Method to the Madness“ vorzustellen.

Das Album bietet 14 Songs die alle ihre Heimat im Skapunk haben. HOG HOGGIDY HOG ist eine Band die diesen Sound noch spielt, und nicht nur einen Blechbläser im Hintergrund hat der drei Mal tröten darf.

Das die Jungs schon lange zusammenspielen merkt man dem Album an. Die Songs sind ausgefeilt, haben anspruchsvolle Strukturen und laden zum tanzen ein.

Die Band lässt immer mal wieder verschiedene Einflüsse in ihren Songs hören. So kommen Salsa, Reggae und auch afrikanische Klänge durch. Insbesondere die afrikanischen Klänge sind was wirklich Neues und zeichnen die Band aus. Insgesamt könnten diese Klänge noch mehr herauskommen. Das passt gut in die Songs, kommt nach meinem Geschmack aber insgesamt zu wenig vor. Da hätte man was Schaffen können, was sich wirklich abhebt und was Besonderes ist.

Das soll jetzt nicht heißen, dass die Scheibe nicht gut ist, aber wenn die Band schon sagt, dass sie diese Klänge immer mal wieder in ihren Songs einarbeiten, dann könnte das tatsächlich auch mehr präsent sein.

Der Sound der Band ist geprägt vom kalifornischen Punkrock a la NOFX, gepaart mit Einflüssen die auch von Mighty Mighty Bosstones kommen könnten, aber auch von der Sondaschule aus Deutschland. Es ist die Sprache des melodischen Skapunk, die überall auf der Welt gesprochen wird und gut ankommt.

HOH HOGGIDY HOG haben mit “Method to the Madness“ ein tolles Album veröffentlicht, welches zeigt, dass sich die Band keineswegs hinter den Szenegrößen verstecken muss, allerdings fehlt an einigen Stellen der vielgenannte afrikanische Einfluss, der die Band einzigartig machen könnte.


Geschrieben von Frank am 09.08.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

THE METEORS - 40 DAYS A ROTTING

Preisfrage: A ) Wie viele Alben haben THE METEORS bisher raus gebracht? B ) Wie viele Alben hat THE METEORS - Mastermind P. Paul Fenech bisher, unter seinem Namen also als quasi Solo-Scheibe...

Weiterlesen

COCK SPARRER - HANDS ON HEART

“Hand on Heart“ wird mit ziemlicher Sicherheit das letzte Album der Ikone COCK SPARRER sein. 1972 gegründet, und mit “Hand on Heart“ 14 Alben veröffentlicht, ist diese Band einer der...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen