Design wechseln

Start » Reviews » FIGHTBALL - THE HYPERBOLE OF A DEAD MAN

FIGHTBALL - THE HYPERBOLE OF A DEAD MAN

FIGHTBALL - THE HYPERBOLE OF A DEAD MAN

CD Wolverine Records 18.11.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/fightball
http://www.fightball.de/
http://www.reverbnation.com/Fightball


FIGHTBALL aus Berlin haben ihr Debütalbum veröffentlicht. Die Band ist besonders in Berlin sicherlich einigen bekannt. Trifft und traf man doch einige Bandmitglieder regelmäßig in den einschlägigen Clubs der Stadt. Die Combo treibt seit einigen Jahren ihr Unwesen. In früheren Zeiten war noch Sänger Bertel mit an Bord. Dieser verließ jedoch vor einiger Zeit die Band. Dadurch musste sich die Band neu formieren und hat in diesem Zug ihren Stil neu definiert. Die alten FIGHTBALL fand ich persönlich nicht schlecht, da die ganze Geschichte schön in Richtung Oi und Streetpunk ging.

FIGHTBALL haben sich jedoch von diesem Stil gelöst und sich geändert.

Nun steht als treibender Stil gitarrenlastiger Punkrock ganz oben. Die Band präsentiert auf “The Hyperbole of a dead man“ ihre Vielschichtigkeit. Mal erinnern die Songs an Bands wie Born to Lose oder auch Rat City Riot, dann wieder an Collegepunkrock. Im Song “Son of a Gun Pt. I“ fängt man mit balladeskem Stadiorock an und macht mit radiotauglichem Punkrock der amerikanischen Schule weiter.

Die Songs sind allesamt sehr eingängig doch durchweg vielschichtig, so dass hier das mehrmalige Hören absolut zu empfehlen ist. Die Melodien und Songstrukturen sind ausgefeilt und zeigen, dass die Jungs nicht erst seit gestern Musik machen. Auch der Einsatz von Mundharmonika unterstreicht die stilistische Vielfalt der Band. Diese Vielfalt zeigt die Band auch live, was für Abwechslung sorgt. So hebt man sich von vielen anderen Bands ab.

Die Texte der Band sind allesamt in Englisch gehalten und behandeln im Großen und Ganzen die altbekannten Genrethemen des Punkrock, wenn auch irgendwie mit einem ganz eigenen Charme und mit persönlicher Note.

Das Ganze wird von einer sehr guten Produktion perfekt in Szene gesetzt. Die Aufnahme sowie der Mix stammt von keinem geringeren als von Flo von den 5Bugs. Einer Band die sich durch ständige Weiterentwicklung und beständiges Spielen einen Bekanntheitsgrad erreicht hat, der über die Grenzen Deutschlands hinweggeht. Von dieser Erfahrung können FIGHTBALL profitieren, den Flo weiß, was er an den Reglern machen muss, damit es ordentlich klingt.

Die insgesamt dreizehn Songs des Albums einzeln zu bewerten fällt schwer, da die Songs alle in ein Gesamtbild passen. Das heißt allerdings keineswegs, dass es hier ein Konzeptalbum ist, sondern vielmehr, dass die Band es geschafft hat die Songs so anzuordnen, dass es beim Hören fast wie der längste Punkrocksong der Welt rüberkommt.

Was den geneigten Hörer allerdings etwas Gehirnschmalz abverlangt ist das im gezeichneten Comicstil gehaltene Cover mit einem Mann dessen Kopf eine Glühbirne ziert. Quasi eine Art Helferlein des Punkrock (Helferlein ist der kleine Kumpel von Daniel Düsentrieb, aber das ist ja sicher bekannt, oder?). Etwas kryptisch und ungewöhnlich für ein Punkrockcover, aber so fällt man auf.

Als Fazit kann man nur sagen, dass FIGHTBALL auf ihrem Debüt vieles richtig gemacht haben und ein durchweg positives Bild mit eigenem Stil und eigener Aussage rüberbringen.

So kann man der Band nur alles Gute wünschen. Verdient haben es die sympathischen Jungs.


Geschrieben von Frank am 29.11.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen