Design wechseln

Start » Reviews » Peppone - Peppone

Peppone - Peppone

Peppone - Peppone

Sonstiges Bördebehörde Tonträger 02.02.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.peppone.info/


Die LP kommt mit schönem Artwork, inklusive Textblatt, Download-Code und einem Rezept für Spaghetti Peppone, was ich eine besonders gute Idee finde, sollten mehr Bands machen. Es gibt die Platte sowohl als rotes, als auch als schwarzes Vinyl. Herausgebracht wird das ganze Paket über Bördebehörde Tonträger, wohl das bandeigene Label und aufgenommen wurde die Platte in Heimarbeit. Insgesamt denkt man sich beim ersten und auch zweiten Hören: Wow, da haben die Jungs aber viel Boxhamsters o.ä. gehört. Die Stimme ähnelt sehr der Stimme Martin Coburgers und vom Gitarrensound ist man auch nicht weit entfernt. Die Texte sind ähnlich kryptisch gehalten, wobei oft schon klar wird, was das Thema und die Kernaussage ist. Finde ich erstmal sehr positiv, da die Boxhamsters mir persönlich ziemlich zusagen. Für Freunde dieser Art von Musik also auf jeden Fall eine Kaufempfehlung! Man kann aber trotzdem nicht sagen, dass die Band alles klaut, kopiert etc. denn es werden viele eigene Ideen mit eingebracht, die dem Ganzen eine eigene Note geben, unter anderem poppige Orgelparts.

Es gibt aber bei dem Album auch noch einige Sachen, die mir nicht ganz so gut gefallen, die ich auch noch loswerden muss und das ist vor allem produktionsbedingt! Mit einer besseren Produktion hätte man noch deutlich mehr aus dem Album rausholen können. Zum einem fällt es sehr stark auf, dass die Band keinen Schlagzeuger hat und stattdessen nur einen Drumcomputer benutzt. Kann man ja ruhig machen, dann sollte aber der Schlagzeugsound auch ein bisschen knackiger und fetter rüberkommen, ist hier etwas schwach auf der Brust und oft etwas eintönig. Da könnte man sich ein Beispiel nehmen an Inner Conflict, die jahrelang einen Drumcomputer nutzten, der einen Schlagzeuger aber nicht hat vermissen lassen. Ich denke der Band würde ein echter Schlagzeuger noch das gewisse Etwas mehr bringen. Muss aber ja jeder für sich selber entscheiden. Leider fällt zusätzlich gelegentlich eine gesangliche Unsicherheit beim Sänger auf, die ebenfalls durch eine fettere Produktion hätte wettgemacht werden können.

Mein Fazit: Insgesamt eine ganz gute Platte! Bei der nächsten Platte würde ich mir jedoch eine besser Produktion wünschen, dann wird die mit Sicherheit der Hammer!


Geschrieben von DJ Zündapp am 12.02.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen