Design wechseln

Start » Reviews » REVENGE - revenge

REVENGE - revenge

REVENGE - revenge

CD Gaphals und Cargo Records 27.03.2013
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://www.facebook.com/pages/Revenge/272865182765505


Knackiger Schweden-Oldschool-Hardcore knallt mir nach dem Einlegen der Debüt-CD von REVENGE um die Ohren. Demzufolge ist der erste Song „Insomniac“ auch nach kernigen 1:21 Minuten schon wieder zu Ende. Noch rasanter geht´s beim zweiten Song „Whiteneck“ zu, 1,2,3 auf die Fresse „Whiteneck“ und aus. Und nach dem dritten Song „You´re a fool“ sind knapp über 3 ¼ Minuten Spielzeit um und man kommt sich vor, als wäre gerade ein Hurrikan über einen hinweggezogen. Aber trotz der Power in den Songs kommt die Melodie nicht zu kurz und prägt dieses Album genauso wie die charismatische Stimme von Andreas „Anden“ Flygare, der auch bei VENEREA singt. Zumindest ist mir noch nicht zu Ohren gekommen, dass sich VENEREA aufgelöst hätten. Andererseits spielt auch sein VENEREA Kollege Daniel Johansson bei REVENGE, sieht also doch eher nach einer Bandauflösung von VENEREA aus. Klarer ist es bei den SATANIC SURFERS, die haben im Jahr 2007 das zeitliche gesegnet und von denen schlagen nun Magnus und Mathias Blixtberg die Seiteninstrumente bei REVENGE an. Fünfter im Bunde ist Stefan Larsson, der die Schießbude malträtiert. Zurück zum Album mit seinen 11 Tracks, von denen mein persönlicher Highlight der vierte und mit 2:23 Minuten längste Song, „No gangs, no crews, no affiliations“ ist. Der typische REVENGE Old-School Hardcore wird in dem Song noch mit einer Prise ROLLINS BAND und den SPERMBIRDS, aus deren „Something to prove“ / „Nothing is easy“ Phase gewürzt. Der Song ist einfach noch ein bisschen grandioser als die weiteren 10 Songs, die auch schon sehr gut sind ! Das man auch in 25 Sekunden knallhart fighten kann, zeigen die Schweden beim Song „Under Attack“, Hammer ! Nach 14 Minuten ist der Spaß leider schon wieder zu Ende, aber die CD läuft bei mir eh in Dauerrotation !

Eigentlich müsste ich einen halben Punkt für das schwache Booklet abziehen, da Ihr Label Gaphals das Album aber auch als 12“ Vinyl rausbringt, verzichte ich mal darauf, also Höchstpunktzahl an die Schweden !


Geschrieben von Karsten Conform am 15.03.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen