Design wechseln

Start » Reviews » REVENGE - revenge

REVENGE - revenge

REVENGE - revenge

CD Gaphals und Cargo Records 27.03.2013
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://www.facebook.com/pages/Revenge/272865182765505


Knackiger Schweden-Oldschool-Hardcore knallt mir nach dem Einlegen der Debüt-CD von REVENGE um die Ohren. Demzufolge ist der erste Song „Insomniac“ auch nach kernigen 1:21 Minuten schon wieder zu Ende. Noch rasanter geht´s beim zweiten Song „Whiteneck“ zu, 1,2,3 auf die Fresse „Whiteneck“ und aus. Und nach dem dritten Song „You´re a fool“ sind knapp über 3 ¼ Minuten Spielzeit um und man kommt sich vor, als wäre gerade ein Hurrikan über einen hinweggezogen. Aber trotz der Power in den Songs kommt die Melodie nicht zu kurz und prägt dieses Album genauso wie die charismatische Stimme von Andreas „Anden“ Flygare, der auch bei VENEREA singt. Zumindest ist mir noch nicht zu Ohren gekommen, dass sich VENEREA aufgelöst hätten. Andererseits spielt auch sein VENEREA Kollege Daniel Johansson bei REVENGE, sieht also doch eher nach einer Bandauflösung von VENEREA aus. Klarer ist es bei den SATANIC SURFERS, die haben im Jahr 2007 das zeitliche gesegnet und von denen schlagen nun Magnus und Mathias Blixtberg die Seiteninstrumente bei REVENGE an. Fünfter im Bunde ist Stefan Larsson, der die Schießbude malträtiert. Zurück zum Album mit seinen 11 Tracks, von denen mein persönlicher Highlight der vierte und mit 2:23 Minuten längste Song, „No gangs, no crews, no affiliations“ ist. Der typische REVENGE Old-School Hardcore wird in dem Song noch mit einer Prise ROLLINS BAND und den SPERMBIRDS, aus deren „Something to prove“ / „Nothing is easy“ Phase gewürzt. Der Song ist einfach noch ein bisschen grandioser als die weiteren 10 Songs, die auch schon sehr gut sind ! Das man auch in 25 Sekunden knallhart fighten kann, zeigen die Schweden beim Song „Under Attack“, Hammer ! Nach 14 Minuten ist der Spaß leider schon wieder zu Ende, aber die CD läuft bei mir eh in Dauerrotation !

Eigentlich müsste ich einen halben Punkt für das schwache Booklet abziehen, da Ihr Label Gaphals das Album aber auch als 12“ Vinyl rausbringt, verzichte ich mal darauf, also Höchstpunktzahl an die Schweden !


Geschrieben von Karsten Conform am 15.03.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen