Design wechseln

Start » Reviews » TRANSPLANTS - IN A WARZONE

TRANSPLANTS - IN A WARZONE

TRANSPLANTS - IN A WARZONE

CD Epitaph 21.06.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://thetransplants.com/


Es gibt ein neues TRANSPLANTS - Album!!

Die 3-Mann-All-Star-Band aus den Staaten um Tim Armstrong (Rancid) und Travis Barker (Blink 182) mit Drummer Rob Aston hat nach sieben Jahren ihr neues Album veröffentlicht.

Es ist eine CD mit zwölf Songs, die sehr viel versprechend anfängt.

Die ersten Songs, insbesondere der HC-Punk-Song “In a Warzone“, weiß zu gefallen. Es ist klassischer Hardcore-Punk amerikanischer Schule, der seine Wurzeln im Hardcore der ersten und ansatzweise zweiten Welle hat. “See it to believe it“ geht in die ähnliche Richtung, wobei hier der Punk mehr zum Vorschein tritt. Einfache Melodien, teils zweistimmiger Gesang und große Eingängigkeit zeichnen diesen Song aus. So weit so klassisch.

Danach wird das Tempo, der (Street-)Punk und Hardcore, immer mal wieder zeitweise herausgenommen. “Something different“ oder “It´s a Problem“ sind nicht unbedingt Songs die man von einer Punkband erwartet. TRANSPLANTS waren auf der anderen Seite niemals musikalisch eine reine Punkband, haben sie doch seit ihrem Bestehen immer viel experimentiert. Wer also eine Platte von der Band erwartet, die stets voll auf die zwölf geht und immer schön das Punkklischee bedient, der wird spätestens bei “Any of them“ genervt die Augen verdrehen.

Wer dagegen die Band aufgrund ihrer Offenheit mag und es nicht schlimm findet, dass eine Band neben Hardcore - Punk auch gefälligen Hip Hop spielt, der wird mit diesem Album bestens bedient.

TRANSPLANTS sind in dem was sie tun natürlich auch absolut Punk, weil sie das machen auf was sie Lust haben und sich nicht den Gesetzen des Marktes oder irgendeiner Szene beugen. Das mag dem ein oder anderen nicht schmecken, zeigt aber diesem Menschen auch den Spiegel vor. Auch Punk kann spießig sein!


Geschrieben von Frank am 20.07.2013, 11:48 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen