Design wechseln

Start » Reviews » JULIA A. NOACK - THE FEAST

JULIA A. NOACK - THE FEAST

JULIA A. NOACK - THE FEAST

CD Timezone Records 13.09.2013
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.julianoack.com/
https://www.facebook.com/julia.a.noack


Die musikalische Karriere von JULIA A. NOACK liest sich wie ein kleines Wunder.
Als Fan von Bob Dylan hat sie es geschafft herauszubekommen in welchem Hotel er übernachtet, als er einen Gig in Bonn gespielt hat. Nun war sie in dem Hotel, aber wie an Herrn Dylan rankommen? Manchmal kommt es anders als man denkt und so stand sie plötzlich vor dem Fahrstuhl aus dem Bob Dylan raus ging. Auf ihre Ansprache blieb er stehen, hörte sich die Songs von JULIA an und an musizierte längere Zeit mit ihr.
Der Rest ist Geschichte.
Nun ist das musikalische Vorbild von JULIA A. NOACK klar, aber das was dieses Album als Inhalt hat ist kein Folk der in Richtung Bob Dylan geht. Dieses Album, das dritte insgesamt, von der Frau aus Berlin geht in Richtung Indie-Pop und Indie-Rock. Man könnte sogar bei manchen Songs sagen, dass hier der Blick Richtung Avantgarde-Pop geht.
Der Gesang erinnert bei einigen Songs an The Cranberries, generell hat jedoch JULIA einen eigenen Stil gefunden dem etwas Eigenes innewohnt.
Es ist allerdings auch ein Album was vom Hörer entdeckt werden will, weil die Musik nicht den durchweg den eingängigen Klischees entspricht und dadurch schlichtweg nicht nebenbei gehört werden kann.
Das alles macht “The Feast“ zu keinem schlechten Album, jedoch ist der Zugang nicht jedem möglich. Eine ernsthafte Indie-Pop-Rock-Scheibe ist “The Feast“ aber auf alle Fälle und wer sich auf den Stil von JULIA A. NOACK einlassen kann, der wird die elf Songs sicher schnell lieben lernen.



Geschrieben von Frank am 23.10.2013, 16:52 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen