Design wechseln

Start » Reviews » Stalins of Sound - Tank Tracks

Stalins of Sound - Tank Tracks

Stalins of Sound - Tank Tracks

CD Slovenly Recordings 18.05.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://stalinsofsound.com/
http://slovenly.bandcamp.com/album/stalins-of-sound-tank-tracks-lp


Nachdem die ganzen Hitler- und Nazi-Referenzen in Namen von Punkbands ihre Schockwirkung durch Abnutzung verloren haben, muss also ein anderer blutrünstiger Diktator herhalten. Zumindest erwartet jetzt niemand Kuschelpop, und so geht es auch gerade in den ersten Tracks der STALINS OF SOUND ohne Rücksicht auf Verluste los. Krachige Low-Fi-Gitarren, gegen die eine übersteuerte Stimme anschreit, das ist alles sehr punkig und wirkt roh, bedrohlich und ungeschliffen. Allein die Drum Machine geht in dem Rauschen unter, da hätte ein zumindest humanoider Trommler, der mit der gleichen Besessenheit wie der Rest der Band losrockt, dem Ganzen einen zusätzlichen Schub geben können. Habt ihr den nach Sibirien verschleppen lassen, oder was? Aber da bin ich ja mit meinen Ansichten ohnehin reaktionär, Drumcomputer vernichten Arbeitsplätze und nur SCHNUR oder KNORKATOR dürfen das.
Im Verlauf der 9 Stücke kommt der mechanische Beat etwa ab der zweiten Hälfte allmählich mehr zur Geltung, und da gibt es eine Drosselung der Aggression zugunsten Synthie-Trash mit viel Bliepsen und Gluckern straight outta Space Invaders. Das schafft die Abwechslung, um die nicht mal 25 Minuten nicht fade werden zu lassen, wobei ich noch eine Steigerung des entfremdeten Wutausbruchs vom Anfang der Platte gemocht hätte. So gefällt mir die Combo aus San Diego am besten, minimalistisch, einfach raus mit dem Krach und weiter.
Bleibt festzuhalten, dass unter dem ausgefransten Soundgewand gut geschriebene, auf den Punkt gebrachte Stücke stehen, wodurch diese Musik meiner Meinung nach erst funktioniert und sich durch das Gehör irgendwo in das Gehirn herein frisst. Wenn das Genosse Stalin wüsste!

Fun Fact: Albumtitel und -artwork beziehen sich auf einen Amoklauf mit einem gestohlenen Panzer, 1995, in der Heimatstadt der STALINS.

Geschrieben von King Kraut am 18.05.2014, 21:47 Uhr


Teilen:                    

Medien

http://youtu.be/XnUoUKEIGoo konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen