Design wechseln

Start » Reviews » NO FUN - HOW I SPENT MY BUMMER VACATION

NO FUN - HOW I SPENT MY BUMMER VACATION

NO FUN - HOW I SPENT MY BUMMER VACATION

CD ASSET DISCOS 18.09.2015
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/nofunband


Was passiert wenn man ein Jahr in Kalifornien war und dann wieder ins heimische Bayern zurück kommt? Es hat sich wahrscheinlich kaum was in der Heimatstadt Nünrberg verändert, aber man selber oder in diesem Fall, Andrea Wieczorek, hat sich verändert.
Die große, weite Welt gesehen und dann plötzlich wieder in die Kleinstadt zurück fallen.
Andrea hatte aber weder Depressionen noch Gewaltfantasien entwickelt, zumindest nicht vordergründig, sondern sie hat angefangen Musik zu machen. Ist ja auch eine Art Therapie und wahrscheinlich nicht die schlechteste.
Da es sich alleine nicht so schön musiziert, lud Andrea ihre beiden Jugendfreunde Jens und Sebastian ein. Diese fanden es ganz angenehm mit Andrea im Keller und so entwickelte sich aus Kreativität Musik. Diese Musik fand den Weg in die Öffentlichkeit und so wurden Konzerte gespielt, mit wachsender Bekanntheit gab es einige interessante Gigs mit u.a. Barb Wire Dolls und Captain Planet.
Da Musik zwar live meist am besten ist, aber viele Leute die Musik auch für sich zu Hause haben wollen, wurde ein Album aufgenommen. Es hört auf den schönen Namen “How I spent my Bummer Vacation“, was ungefähr folgendes übersetzt heißt:
“Wie ich meinen desaströsen Urlaub verbracht habe“.
Den Songs zu urteilen, gar nicht mal so schlecht. Mit Wut im Bauch und Fantasie im Herzen. Hier trifft ´77er Punk, Trash, Mädchengekreische und Rock´n´Roll.
Die Texte werden aus der “Ich“ - Perspektive dargeboten und passen gut zur Musik, mit ordentlicher “Fuck You“ - Attitüde.
NO FUN gefallen mit ihrem musikalischen Stil durchaus.
Allerdings müsste jemand ihnen noch sagen, dass, wenn man so eine Art Punk macht auch wie so einer ansatzweise aussehen sollte. Auf den Fotos sieht das Trio sehr nach Hippster aus, und Hippster sein..egal was andere sagen...ist voll uncool. Oder ist das schon wieder Punk...boah ey, kompliziert.

Geschrieben von Frank am 26.11.2015, 21:19 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ZAP – Nr. 157 - (Sommer2021 – 60 Seiten – 5€)

Der / dem eifrigen RamTatTa – Leser*in wird es vielleicht noch in Erinnerung geblieben sein, dass mir die „Neuzeit“ ZAP´s Nr. 1+2 (also die Nr. 155+156) nicht so wirklich gefielen....

Weiterlesen

DANGER DAN - DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT

“ Lauf davon, lauf davon, so schnell du kannst...“ Wer denkt nicht daran, wenn er an die aktuelle und seit Monaten bestehende Situation denkt? Und auch ohne die momentane Situation, wer hat...

Weiterlesen

SWAG BOY ALEX - hubschrauber & dinosaurier (CD, LP)

Eins Vorweg, ich hab selten ein so abwechslungsreiches Album erhalten, wie diese Platte über „Hubschrauber & Dinosaurier“, wobei besagte Hubschrauber & Dinosaurier nicht einmal in einen Text...

Weiterlesen

AUTHORITY ZERO - OLLIE OLLIE OXEN FREE

Die Pandemie hat uns alle mehr oder weniger an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Manche wurden krank, manche verloren wichtige, nahestehende Menschen und manche sind einfach “nur“ an...

Weiterlesen

BROILERS - PURO AMOR

1994 gründeten sich die BROILERS aus Düsseldorf. Als kleine Oi-Punk-Band war die Gruppe zu der Zeit vielleicht am ehesten wegen ihrem Namen bekannt, der der Begriff für Brathähnchen ist und...

Weiterlesen

WEBER & KNECHTE - dunkelheit (CD, Stream)

Mit "Dunkelheit" haben die 5 Ostwestfalen von WEBER & KNECHTE nun ihr zweites Album raus gebracht, was es echt in sich hat. Aber drehen wir das Rad der Geschichte erst einmal 4 Jahre zurück. Im...

Weiterlesen