Design wechseln

Start » Reviews » Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

CD Century Media 20.03.2020
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.youtube.com/watch?v=IvytvMgUpis
https://www.youtube.com/watch?v=c0JyybdXIPQ
https://www.youtube.com/watch?v=FWukd9fsRro


Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar persönlich Metalheads, und die sagen mir, dass die Thüringer HEAVEN SHALL BURN in ihrem Genre durchaus eine gängige Größe sind.
Wer sich dieses Doppelalbum ganz unbefangen reinzieht, merkt dann auch, dass diese Produktion von einer Qualität ist, die in der oberen Liga des extremen Metal anzusiedeln ist. Der Sound makellos, gut ausbalanciert, und dient fast ausnahmslos dem Song. Was will ich damit sagen? Dies: Wenn es knallen soll, knallt es gewaltig, wenn an der Gitarre etwas spannendes Passiert, ist das ganz klar hörbar, und wenn stimmungsvolle instrumentale Passagen den Song tragen, nehmen sie sich genügend Zeit, um etwas aufzubauen. Hier sind erfahrene Recken zu Gange, die aus Ihrem erarbeiteten Handwerk gezielt etwas umfangreiches und ambitioniertes zusammenkomponiert haben.
Diese Scheiben wollen am Stück gehört werden. Musikalisch wird hier eine bunte Palette der harten Gangart bedient, Shredding, Growling, Blastbeat, reichlich auf die Umme und trotzdem mit genügend Melodie, dass man nicht nur den reinen Abriß erlebt. Die enthaltenen stilistischen Ausreißer in Elektronik und orchestrale Streichpassagen sind im Jahr 2020 nichts Neues, aber gut gemacht und geben den Songs eine gute Dynamik und Abwechslung. Gut kopiert (von RAMMSTEIN, REFUSED, ach, sagen wir‘s doch, THE BEATLES) geht für mich völlig in Ordnung, wenn es so gekonnt gemacht wird.
Etwas hat mich an HEAVEN SHALL BURN irritiert, ein innerer Widerspruch in einer ansonsten beinahe zu glatten professionellen Musikproduktion. In einen Sound, der eine kontrollierte, brodelnde Gewalt zum Ausdruck bringt („METAL-“), legen die Musiker eine Auseinandersetzung mit linken gesellschaftlichen Themen, die ganz offensichtlich aus dem eigenen Alltag entspringt („HardCORE“). So weit nachvollziehbar, aber dieses Pathos, diese Herr-der-Ringe Rhetorik, bei der es niemals unter Begriffen wie Sieg oder Untergang geht, diese Begriffe sind mir zu weit von den Inhalten entfernt, als dass ich sie emotional unter einen Hut bekomme. Vielleicht ist es auch einfach ein Bisschen zu viel verlangt, und doch wünschte ich mir, dass diese Verbindung besser gelänge.
Noch eine Facette eröffnet sich, wenn man sich den Dokumentarfilm „Mein grünes Herz in dunklen Zeiten“ über HEAVEN SHALL BURN ansieht, welcher uns netterweise zugänglich gemacht wurde. Das sind keine Rockstars, das sind Metal-Fans, die sich in über 20 Jahren dahin gearbeitet haben und mittlerweile als wichtigstes Hobby eine sehr versierte Metalband am Start haben, mit der man auch mal Wacken zum Wackeln bringen kann. Und dann geht‘s am Montag wieder zur Arbeit. Oder ins Studium. Zur Familie. Bodenständig. Authentisch. Sympathisch. Unprätentiös. Ein wenig… langweilig? Vielleicht fehlt diesem Malen nach Zahlen der harten Mucke die Wildheit, das Unberechenbare und Chaotische, um die Größe der Vorbilder zu erreichen, um selbst einen Schritt über das bereits etablierte hinaus zu gehen.
Warum eigentlich ein Doppelalbum? Während die erste Scheibe vermutlich nah am üblichen Stil der Band sind, ist die Zweite ungleich mutiger und abwechslungsreicher in Sounds und Stilen. Da höre ich Rock, da höre ich eine Slayer-Gitarre, Gastsänger, auch die Dynamik zwischen laut und leise, ruhig und brutal wird mehr eingesetzt. Vielleicht hätte man aus den Ideen von beiden Scheiben eine einzige, ultradichte Super-CD machen können? Hätte, hätte, Herrentoilette. Hat man aber nicht.
So bleibt „Of Truth and Sacrifice“ ein in sich stimmiges, vielseitiges Doppelalbum, das ich bestimmt noch häufig anschmeißen werde, wenn ich gerade in der Stimmung bin. Aufgrund der Länge habe ich auf jeden Fall auch genügend Material, um mir ausführlich die Gehörgänge freizupusten und auch nach dem dritten Durchfönen neue Dinge zu entdecken. Bis zum Anzünden der Himmels ist aber noch Luft nach oben, und es wird sicher noch Interessantes von HEAVEN SHALL BURN auf uns zukommen.

Geschrieben von King Kraut am 24.03.2020, 20:31 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen