Design wechseln

Start » Reviews » VISIONS - Nr. 349 + 350 (April + Mai 2022 – 132 + 212 Seiten)

VISIONS - Nr. 349 + 350 (April + Mai 2022 – 132 + 212 Seiten)

VISIONS - Nr. 349 + 350 (April + Mai 2022 – 132 + 212 Seiten)

Fanzine Visions Verlag GmbH, Heiliger Weg 1, 44135 Dortmung 01.04.2022
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.visions.de/
https://www.facebook.com/visionsmag/


Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ Rock Helden in den Ausgaben so etwas von egal (sofern ich sie überhaupt kenne), dass ich mir diese 7,50€ spare. Da helfen auch die 1-2 CDs nix, die dem Magazin beiliegen.

Diese einleitenden Wort schrieb ich im November 2018 zur Ausgabe 308, als ich mir das Magazine wegen der New York Hardcore Legende SICK OF IT ALL besorgt hatte. Das gleiche hätte ich auch vor `nen ½ Jahr zur Ausgabe 343 mit den DIE ÄRZTE schreiben können. Hab aber nix zur Ausgabe geschrieben, weil ich mich nur wiederholt hätte (und keinen Bock hatte).

Nun sieht es aber anders aus, wobei ich einen kleinen Anschubs benötigt habe, um mir die Ausgabe 349 zu besorgen. Denn die gibt`s zusammen mit der 350 + 351 für `nen Zehner (incl. Porto), die es mir Wert sind.

Zu Recht, denn von der VISIONS Nr. 349 bin ich wirklich begeistert ! Die ersten 60 Seiten habe ich in eins aufgezogen, fast alle Bands die dort zu Worte kamen, waren genau meine Kragenweite. Beginnend mit der Titelstory, dem Headliner der Ausgabe THE HELLACOPTERS, über MESHUGGAH, IGNITE, PLACEBO bis ABSENT IN BODY, letztere habe ich erst in diesen Heft kennenlernt bzw. auf der beiliegenden CD auf die Ohren bekommen. Natürlich waren auch weitere Bands zu lesen, aber deren CD-Beitrag bzw. deren Interview war jetzt nicht so interessant. Nicht das ihre Songs auf der CD schlecht waren, aber halt auch nicht the yellow of the egg. Aber es geht ja noch weiter, wenn auch nicht mehr Schlag auf Schlag mit den guten Band. Aber die Interviews von A WILHELM SCREAM, KMPFSPRT, INCITE, DIE WÄNDE (die beiden letzteres kannte ich zuvor auch nicht) will ich hier nicht unterschlagen. All dieses Bands sind auch auf der CD-Beilage, der Hammer.... Von den weiteren Bands die auf der CD sind (13 Tracks) gibt´s auch etwas zu lesen, aber wie schon gesagt, die Songs sind ganz nett, aber mehr auch nicht. Zu erwähnen wäre noch, dass das neue Album der THE HELLACOPTERS vor THE GOOD, THE BAD AND THE ZUGLY (von denen leider kaum etwas im Zine steht) die Platte des Monats in der 349 geworden ist und das es über 75 Platterreviews in der Ausgabe gibt, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Genau das Gegenteil triff auf die Jubiläumsausgabe, Nr. 350 zu. Die ist zwar wesentlich dicker, hat aber wesentlich weniger interessantes für mich zu bieten. Bis zur Seite 32 muss ich blättern (wenn man mal von dem Nachruf auf Taylor Hawkins absieht) bis ich ein einseitiges Interview von Monchi von FEINE SAHNE FISCHFILET gefunden habe, was mich angesprochen hat. Anschließennd noch der Bericht über das Buch von Steve Jones von den SEX PISTOLS und `nen bißchen gequatsche über ROCK AM RING / ROCK IM PARK / SBÄM FEST / HIGHFIELD / JERA ON AIR, aber das war´s auch schon. Der Bericht über DIE ARBEIT hören sich noch gut an, auch wenn ich die Dresdener Post-Punks nicht kenne (sollte ich mal reinhören), aber ansonsten... eine uninteressante Jubiläumsausgabe mit 66 Plattenreviews. Wobei die besten 5 Platten des Monats (Mai) keine Bewertung im Plattenreview haben, nur die 9 Checker haben sie halt am besten bewertet. Platz 6 (THE LAZY EYES) hat von den 9 Checkern eine (Durchschnitts-) Note von 7,6 erhalten (von max. 10) und im Einzelreview eine 8 (von max. 12). Okay, aber wie kann das denn sein, dass dann CANCER BATS mit 7,1 auf Platz 11 (von 25) landet, während sie im Einzelreview eine 10 (das beste Einzelreview !) erhalten !??!? Nicht unerwährt sollen auch noch die 87 Seiten sein, mit den 350 Platten des Monats. Gerade in den ersten Jahren (ab der VISIONS Ausgabe Nr. 4 von 1990 mit BAD RELIGIONS Against the grain) waren die Platten des Monats auch meine Lieblingsplatten. In den folgenden 32 Jahren hat das aber sukzessiv abgenommen. An den meisten Platten des Monats war übrigens Dave Grohl beteiligt, ja das kann ich nachvollziehen. Kein Platte des Monats ist allerdings die Juliläumsbeilagen CD. Die meisten der 9 Songs sind zwar nett, aber nix besonderes... Hervorzuheben wäre da maximal UFOMAMMUT mit ihrem Song "Psychostasia" (der Songtitel passt schon ganz gut zur Mucke).


Geschrieben von Karsten Conform am 13.05.2022, 17:12 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE TOTEN CRACKHUREN IM KOFFERRAUM - gefühle (12“ Vinyl + DLC, CD, Download, Stream)

„Gefühle“ .... besser konnte man das vierte Album der vier Riot Grrrls aus Berlin nicht benennen. Ein Konzeptalbum, vom eigenen verkacken, Leben in der Gosse, den schönsten Liebesbeweis...

Weiterlesen

BOOZE & GLORY - RAISING THE ROOF

“And here we are. And here we go again...“. Nach zwei Jahren Pandemie und dem erst zögerlichen und jetzt immer stärker werdendem Aufatmen ist dieser Satz so passend wie kaum ein anderer. ...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

BAITS - BAITS

BAITS lassen mit ihrer neuen, selbst betitelten EP, die ausschließlich auf Tape erscheint, vier neue Stücke auf die Menschheit los. Nach ihrem ersten Album “Never Enough“ was 2021 erschien,...

Weiterlesen