Design wechseln

Start » Reviews » BOBBY FLETCHER & KOLJAH - Vielleicht ist es besser so

BOBBY FLETCHER & KOLJAH - Vielleicht ist es besser so

BOBBY FLETCHER & KOLJAH - Vielleicht ist es besser so

CD Antilopen Geldwäsche 23.09.2022
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/billybobfletcher
https://www.facebook.com/koljahkolerikah


Was macht man als Musiker wenn man alles haben kann und alles machen will? Man gründet ein eigenes Label und bringt seine eigene Musik dort heraus. So hat man fast alles selber in der Hand, aber auch das Risiko...vielleicht ist es besser so.

Wenn man dann als Label-Boss in seinem dicken Chefsessel aus Leder sitzt, die Beine auf dem Tisch und die dicke kubanische Zigarre rauchend die Wände anschaut, was macht man dann? Man denkt an seine alten Freunde und wie es ihnen wohl ergangen ist.

BOBBY FLETCHER ist so ein Freund. 10 Jahre war nur Eingeweihten bekannt wo er sich herumtrieb. KOLJAH gehörte wohl zu den Eingeweihten. So kam es dazu, dass er sich von seinem Chefsessel aufrichtete, sein Wählscheiben-Telefon in die Hand nahm und eine Nummer wählte. Der erste Schritt war getan und nun liegt das Ergebnis vor.

“Vielleicht ist es besser so“ bietet 12 Tracks und natürlich sind auch ein paar ganz spezielle Gäste dabei, die das Album noch interessanter machen.

Wobei, interessant klingt nach Avantgarde und Experimente und die gibt es hier nicht. Dieses Album ist in seiner Art ein wenig aus der Zeit gefallen. Der Stil der hier geboten wird, ist dem von der Antilopen Gang nicht unähnlich, jedoch softer. Irgendwie könnte die Scheibe auch vor 20 Jahren veröffentlicht worden sein, besonders wenn ich solche groovigen Songs wie “Ich bin ein Genie“.

Hier gibt es kein aggressives herumschreien um irgendwelche zensurwürdigen Satzfetzen heraus zu kotzen. Selbst “Sowas von Nichts“, was sicher nicht in jedes Säuglingszimmer gehört, ist da absolut vertretbar. Wer macht nicht gerne auf dicke Hose. So ernst muss man den Spaß nicht nehmen.

Insgesamt ist diese Veröffentlichung eine recht angenehme Scheibe der man gerne zuhört und die auch nach mehrmaligem Hören noch Spaß macht. Was hier mit Worten gemacht wird, ist schon großes Kino. Einen Meilenstein der Zeitgeschichte darf man allerdings nicht erwarten. Aber auch egal, was ich schreibe, denn wie heißt es auf dem Album so schön:

“Jeder der mich jemals rezensierte, irrte“.

In dem Sinne, hört selber rein.


Geschrieben von Frank am 13.10.2022, 21:01 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

ERNTE 77 - DAS ROTE ALBUM

Kennt jemand noch die Zigarettenmarke “Ernte 23“? Die soll es ja jetzt wieder geben. Der Gedanke an die Zigarettenmarke kam mir, als ich das Album von ERNTE 77 in der Hand hielt. Der einzige...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen

THE URGONAUTS - NAMASSA

THE URGONAUTS ist eine Band aus dem nördlichen Italien, genauer gesagt aus Cesena. Den Bandnamen haben sich die neun Musiker die kollektiv zusammenarbeiten selber gegeben. Über die Bedeutung...

Weiterlesen