Design wechseln

Start » Reviews » YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

CD Pork Pie 04.11.2016
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.yellowumbrella.de/
https://www.facebook.com/pages/Yellow-Umbrella/63821837576
https://www.youtube.com/watch?v=fstL9GLMTQs&feature=youtu.be


6 Jahre ist es her, dass die Dresdner Band YELLOW UMBRELLA ihr letztes Album veröffentlicht hat. In den sechs Jahren hat sich viel getan. In der jüngsten Vergangenheit hat sich die Band aktiv gegen die Pegida-Bewegung gestellt. Es wurden Festivals gegen Fremdenfeindlichkeit gespielt um auch musikalisch zu zeigen, wo man steht. In Dresden, wo die Band ja herkommt, ist der braune Dreck ja besonders aktiv.
Der Albumtitel “Hooligans of Love“ bezieht sich auch ganz klar darauf. Wobei ich hier gleich an “Terrorist der Liebe“ von Hubert Kah & Joachim Witt denken muss. Ein grausames Stück Musik mit einem völlig verstrahltem und weltfremden Hubert Kah (wer sich das mal reinziehen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=XJPL0mePeOM , aber sagt nicht, ich habe euch nicht gewarnt).
YELLOW UMBRELLA sind weder verstrahlt noch weltfremd. Vielmehr haben sie in diesem Album vielerlei Einflüsse verarbeitet, die von Ska, Pop, Klezmer, Jazz, Balkan, Punk bis Rocksteady reichen.
Das Album hat eine sehr gute Aufnahmequalität, ist harmonisch und geht gut ins Ohr. Vielleicht sogar zu gut. Es passt zu ruhigen Stunden, zum entspannten Tanzen aber natürlich auch zum Träumen. Das macht das Album vielseitig aber auf der anderen Seite auch ziemlich seicht. Es lässt Ecken und Kanten vermissen. Ecken und Kanten die in den Texten durchaus zu hören sind, aber durch den entspannten Sound doch ein wenig untergehen. Die Songs sind allesamt radiotauglich. Sie haben den beengten Kosmos des Szene-Ska / Szene-Rocksteady verlassen und locken, wie die Sirenen in der griechischen Mythologie, mit ihrem Sound auch szenefremde Menschen auf die Tanzfläche.
Es sei der Band gegönnt, dass sie mit diesem Sound auch gehört und nicht verschmäht wird. Da die Tour der Band vor kurzem endete, kann man die sieben aus Sachsen erst mal nicht mehr live hören. Das Album sei jedoch auf jeden Fall empfohlen. Es ist nichts für Szenepolizisten, sondern für weltoffene Menschen jeglicher Couleur.


Geschrieben von Frank am 29.11.2016, 19:59 Uhr


Teilen:                    

Medien

https://www.youtube.com/watch?v=XJPL0mePeOM konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DER BUTTERWEGGE - ALLE DREHEN DURCH

DER BUTTERWEGGE bringt ein neues Album raus. Es ist ist mittlerweile sein 5. Album. Butter, wer? Der Kopf der Band, Carsten Butterwegge, scheint im Ruhrpott ein richtiger Tausendsassa zu...

Weiterlesen

THE DROWNS / THE LAST GANG - THE DROWNS / THE LAST GANG

Mit dem Vinyl-Boom kommt auch immer wieder das auf, was seit vielen Jahren eine große Rarität war. 7“Split-Singles. Zwei Bands, maximal zwei Songs pro Band und ein schönes Artwork, fertig ist...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen

HOT ACTION WAXING - WAXING IS A LIFESTYLE

Will da etwa jemand das Label von Die Ärzte verulken mit “Hot Action Waxing“ statt Hot Action Records“? Oder ist das ein Werbeslogan für ein Brazilian Waxing Studio mit besonders viel...

Weiterlesen