Design wechseln

Start » Reviews » FLATFOOT 56 - BLACK THORN

FLATFOOT 56 - BLACK THORN

FLATFOOT 56 - BLACK THORN

CD PEOPLE LIKE YOU RECORDS 14.02.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.flatfoot56.com/
http://www.myspace.com/flatfoot56


FLATFOOT 56 bringen ihr drittes Album auf People Like You Records heraus.

FLAT…wer ? FLATFOOT 56 ! Noch nie gehört? Macht nix, ich auch nicht.

Umso gespannter war ich auf die Band die es schon seit 10 Jahren gibt und die mit “Black Thorn“ einen Longplayer herausbringen, bei dem sich die Band auf ihre Wurzeln bezieht. Hatte ich schon erwähnt, dass FLATFOOT 56 Celtic Punkrock machen? Da passt das mit Back to the Roots natürlich gut, aber da wird man natürlich auch kritisch. In letzter Zeit ist Punkrock mit Dudelsack und weiteren alten, traditionellen Instrumenten fast Trend geworden. Und was kann man als Punk nicht ab? Trends! Es reicht schon, dass es Shirts von Sex Pistols bei H&M gibt, die so wenig mit Punk zu tun haben wie der Staat mit Anarchie.

FLATFOOT 56 bringen neben Dudelsack auch die Mandoline in Stellung. Das bringt noch mal einen größeren Folktouch in den Sound. Die Mandoline ist zwar nicht sehr dominant, aber sie setzt gekonnt Akzente. Der Sound der Band ist typisch Punkrock, druckvoll geht es nach vorne, mal wütend, mal ruhig, aber immer mit Power und Melodie. Der Dudelsack ist nicht so dominant wie bei The Real Mc Kenzies. Der Sound ist nicht so rotzig wie bei den Tschechen von Pipes & Pints. Insgesamt erinnert der Sound, mit einigen Abstrichen, an die mittlerweile großen Dropkick Murphys. Mal schimmert auch ein Gruß an Rancid durch. Die Fünf aus Chicago haben in den zehn Jahren ihres Schaffens einen eigenen Stil gefunden, der sich an den Genregrößen zwar bedient, aber nie kopiert, sondern das Bestehende als Inspiration begreift. So wundert es auch nicht, dass viele der Texte über Zusammenhalt und über Aufrichtigkeit handeln, wie z.B. in “Courage“ oder “Son of Shame“.

Was man der Band hoch anrechnen muss, ist das sie sowohl die druckvollen, schnellen Punkrocknummer wie “Born for this“ oder “Black Thorn“ als auch die ruhigeren Songs wie das zu Herzen gehende “Shiny Eyes“ spielen kann ohne peinlich oder aufgesetzt zu wirken.

Da gibt es nicht viele Bands die das so schaffen. Hut ab, FLATFOOT 56!

Mit “Black Thorn“ bringt die Band ein abwechslungsreiches Album heraus, was sicher den ein oder anderen begeisterten Hörer finden wird.

Im Frühjahr geht es für die Chicagoer auf Europatour. Sie machen auch in einigen deutschen Städten Halt. Hingehen sollte selbstverständlich sein!


Geschrieben von Frank am 03.02.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen