Design wechseln

Start » Reviews » THROWOUTS - Working Class Tradition

THROWOUTS - Working Class Tradition

THROWOUTS - Working Class Tradition

CD DISTRICT 763 RECORDS 24.10.2011
  3 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/hungryrocks


Es gab mal eine Band, die hörte auf den Namen  Hungry. Sie brachten eine Demo raus, ein Album und spielte einige Gigs mit bekannten Bands und fuhr danach das Personalkarussell mit Höchstgeschwindigkeit. Immer neue Musiker und immer neue Ideen brachten die Band irgendwann nicht mehr weiter.

Wie macht man aus einer toten Band eine lebende Band? Man gibt sich einen neuen Namen und versucht es noch mal von vorne.

So lässt sich die Bandgeschichte von THROWOUTS aus Saarlouis in kurzen Worten beschreiben. Neuer Name, neues Glück.

Mit “Working Class Tradition“ liegt nun die erste EP der Band vor.

Das Cover begrüßt einen mit einem Cover dessen Bandschriftzug von den Towerblocks aus Berlin geklaut sein könnte. Die Grafik des Covers besteht aus Mikrofon, Rosen, Sicherheitsnadel, Rasierklingen und einem Sicherheitsschloss mit der Zahl 77 drauf. Hier wird jedes Element aus der Punksubkultur gezeigt. Ist mir zu viel. Das Cover lässt mich schon sehr an Kommerz denken und daran, dass hier die Band von jeder Subkultur Käufer haben will. Gerade mit dem Titel “Working Class Tradition“ hätte man viele bessere Cover machen können. Viele glaubhaftere Cover. Nun ja. Schauen wir mal wie die Musik ist.

Der erste Song hat einen Rhythmus - und Gesangspart der verdammt nach “Sometimes Antisocial, but always Antifascist“ von den Stage Bottles klingt. Dazu fallen mir noch Ähnlichkeiten zu de Heideroosjes aus Holland auf. Das Drum - Intro des zweiten Songs lässt mich ebenfalls an die holländische Band denken, die leider in 2012 ihre Abschiedsrunde auf den Bühnen drehen wird.

Die sieben Songs der EP sind außerdem alle in einem etwas anderen Stil gehalten. Von Hardcore über Oi - Punk bis zu Folkpunk a la Dropkick Murphys. Es macht den Eindruck als ob mit dieser CD-EP erstmal ein Testballon auf den Markt geworfen wird und je nachdem welche Subkultur ihn annimmt, wird für diese dann die weitere Karriere geplant.

Die EP hat zu existierenden Bands zu viele Ähnlichkeiten und es werden zu viele Szenesymbole gezeigt, als das man hier der Band das Ganze glaubhaft abnehmen würde.


Geschrieben von Frank am 18.11.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen