Design wechseln

Start » Reviews » THROWOUTS - Working Class Tradition

THROWOUTS - Working Class Tradition

THROWOUTS - Working Class Tradition

CD DISTRICT 763 RECORDS 24.10.2011
  3 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/hungryrocks


Es gab mal eine Band, die hörte auf den Namen  Hungry. Sie brachten eine Demo raus, ein Album und spielte einige Gigs mit bekannten Bands und fuhr danach das Personalkarussell mit Höchstgeschwindigkeit. Immer neue Musiker und immer neue Ideen brachten die Band irgendwann nicht mehr weiter.

Wie macht man aus einer toten Band eine lebende Band? Man gibt sich einen neuen Namen und versucht es noch mal von vorne.

So lässt sich die Bandgeschichte von THROWOUTS aus Saarlouis in kurzen Worten beschreiben. Neuer Name, neues Glück.

Mit “Working Class Tradition“ liegt nun die erste EP der Band vor.

Das Cover begrüßt einen mit einem Cover dessen Bandschriftzug von den Towerblocks aus Berlin geklaut sein könnte. Die Grafik des Covers besteht aus Mikrofon, Rosen, Sicherheitsnadel, Rasierklingen und einem Sicherheitsschloss mit der Zahl 77 drauf. Hier wird jedes Element aus der Punksubkultur gezeigt. Ist mir zu viel. Das Cover lässt mich schon sehr an Kommerz denken und daran, dass hier die Band von jeder Subkultur Käufer haben will. Gerade mit dem Titel “Working Class Tradition“ hätte man viele bessere Cover machen können. Viele glaubhaftere Cover. Nun ja. Schauen wir mal wie die Musik ist.

Der erste Song hat einen Rhythmus - und Gesangspart der verdammt nach “Sometimes Antisocial, but always Antifascist“ von den Stage Bottles klingt. Dazu fallen mir noch Ähnlichkeiten zu de Heideroosjes aus Holland auf. Das Drum - Intro des zweiten Songs lässt mich ebenfalls an die holländische Band denken, die leider in 2012 ihre Abschiedsrunde auf den Bühnen drehen wird.

Die sieben Songs der EP sind außerdem alle in einem etwas anderen Stil gehalten. Von Hardcore über Oi - Punk bis zu Folkpunk a la Dropkick Murphys. Es macht den Eindruck als ob mit dieser CD-EP erstmal ein Testballon auf den Markt geworfen wird und je nachdem welche Subkultur ihn annimmt, wird für diese dann die weitere Karriere geplant.

Die EP hat zu existierenden Bands zu viele Ähnlichkeiten und es werden zu viele Szenesymbole gezeigt, als das man hier der Band das Ganze glaubhaft abnehmen würde.


Geschrieben von Frank am 18.11.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen