Design wechseln

Start » Reviews » DEATH BY STEREO - just like you‘d lave us, we‘ve left you for dead E.P. (Vinyl + Digital)

DEATH BY STEREO - just like you‘d lave us, we‘ve left you for dead E.P. (Vinyl + Digital)

DEATH BY STEREO - just like you‘d lave us, we‘ve left you for dead E.P. (Vinyl + Digital)

Sonstiges Concrete Jungle Records 28.10.2016
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/deathbystereo
http://info@fm-feralmedia.com


Kennt Ihr das Gefühl, wenn Ihr das erste Mal in ein neues Album reinhört und die ersten 10 Sekunden einem nur zubrüllen: Verdammt was für ein Fehlkauf !
Genau so erging es mir mit der neuen 6-Track E.P. „Just Like You‘d Leave Us, We‘ve Left You For Dead“ von DEATH BY STEREO. Die ersten 10 Sekunden vom ersten Track „Neverending“ sind geprägt von einer kreischenden Gitarre, wie es nur bei den fiesesten Black / Heavy Metal Bands zu hören gibt. Sowas kann ich ja gar nicht ab....
Wie gut das sich nach der 11 Sekunde der Sound schlagartig änderte. Auf einmal knallte druckvoller schneller melodischer Hardcore aus den Lautsprechern. Mein Daumen drehte sich abrupt um 180 Grad nach oben ! Was für ein Intonationswechsel ! Leider kam mitten im Song dann nochmal ein Gitarrensolo, subjektiv gesehen ging der Daumen also nochmal kurz nach unten. Von diesen beiden Aussetzern aber, war der erste der sechs Tracks ein Hammer. Track 2 „Wrong Color, Wrong Town“, war noch besser, denn diesmal war das Gitarrensolo nur ein kurzes Sölchen.... Das fiel kaum auf und ansonsten knallte der Song, wow.
Leider war es dann mit der Gitarrensoloruhe auch schon wieder vorbei. Bei den weiteren 4 Songs wurde der Gitarre wieder öfters freien Lauf gelassen. Ein filigraner Gitarrencowboy, aus der Stadt der Engel, braucht halt seine Freiheit, auch wenn ich diese plärrenden hohen Gitarrensolos überhaupt nicht ab kann. Und weil mir diese Kreischsolos so aus dem Hals hängt, bekommen „They Feed Us Death“ mit Thomas Barnett von STRIKE ANYWHERE, „I Think About Killing You Everyday“, „Enslaved“ und „I Don‘t Know Where You‘re Coming From Bro...“ 2 Punkte Abzug. Solltest Du darauf stehen, addiere diese 2 Punkte zur Bewertung einfach wieder hinzu.
Von diesem Gitarreninferno mal abgesehen, sind die 6 DEATH BY STEREO Songs aber richtig geil und krallen sich fett in der Hörmuscheln fest. Ich weiß gar nicht wie oft ich mir diese melodischen 20 Minuten Hardcore - Spiellaune schon angehört habe... Einfach geil und für eine E.P. auch eine gute Spielzeit.
Leider kann ich nichts zum Booklet sagen, das liegt mir nämlich nicht vor. Auch die Texte nicht, schade... Ein weiterer Punktabzug, der aber annullieren wird durch die Aussage das es die E.P. auch als 12“ Vinylplatte gibt ! Applaus !!! Daumen wieder hoch ;-)

Geschrieben von Karsten Conform am 21.11.2016, 18:09 Uhr


Teilen:                    

Bilder

images/114x72/3.jpg
  1. images_artist_deathbystereo

 

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MAD CADDIES - PUNK ROCKSTEADY

Ach, MAD CADDIES?! Die gibt es noch? Das war mein erster Gedanke, als ich das Album in der Hand hielt. Oh, es ist eine Sommerplatte, das war mein zweiter Gedanke. “Punk Rocksteady“ nennt...

Weiterlesen

PENNYWISE - NEVER GONNA DIE

Jetzt ist das Dutzend voll. Und doch ist es das erste Mal. PENNYWISE haben mit “Never gonna die“ am 20.04.2018 ihr zwölftes Album über Epitaph veröffentlicht. Es ist das erste Album mit...

Weiterlesen

DIE SKEPTIKER - KEIN WEG ZU WEIT

Recht ruhig ist es in den letzten Jahren um DIE SKEPTIKER gewesen. 2017 hat die Band zwar eine kleine Tour gespielt, aber so richtig im Rampenlicht der Aufmerksamkeit war die Band die letzten...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

chon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

BERLIN DISKRET - ARBEITEN UND WOHN EN

Es gibt wenige Bands die man kaum googlen kann. BERLIN DISKRET gehören dazu. Wo man da überall landet, wenn man die Combo im Internet sucht.Menschliche Abgründe tun sich da auf. Aber irgendwann...

Weiterlesen

P. Paul Fenech - THE F-FILES

Er hat es wieder getan. Der Frontmann und Kopf von THE METEORS hat ein weiteres Soloalbum veröffentlicht. Es ist schon sein 10.!! 1992 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum, angedacht als...

Weiterlesen