Design wechseln

Start » Neuigkeiten » Nach dem Ende von Schnipo Schranke - Fritzi Ernst veröffentlicht im Juni ihr erstes Soloalbum

Nach dem Ende von Schnipo Schranke - Fritzi Ernst veröffentlicht im Juni ihr erstes Soloalbum


Fritzi Ernst, deren alte Band Schnipo Schranke es zu so etwas wie Legenden-Status schaffte, veröffentlicht am 11. Juni 2021 ihr erstes Soloalbum mit dem Titel "Keine Termine". Die gleichnamige erste Single daraus erschien am 19.03.2021 samt Musikvideo.

Keine Termine, also. Um den naheliegenden Gag gleich zu Beginn abzufrühstücken: Ja, es stimmt, seit über einem Jahr ist Pandemie und Fritzi Ernst veröffentlicht “Keine Termine”. Da ist sie natürlich in gewisser Weise nicht allein. Und wo wir schon beim Frühstücken sind: Ja, “Keine Termine” ist gleichzeitig Fritzi Ernsts Solodebüt nach dem Ende von Schnipo Schranke vor zwei Jahren.

Schnipo Schranke, die alte Band von Fritzi Ernst, sangen “über Pisse und Sperma, doch der eigentliche Star in ihren Liedern [war] nicht der Pipi-Kaka-Humor sondern Versagens-Ängste, Depressionen und Psychosen” (detektor.fm) und landeten nicht nur wegen der Über-Single “Pisse” in sämtlichen Jahrescharts, auf der Rock am Ring-Bühne, in ausverkauften Hallen, mit einer eigenen Kolumne im Musikexpress und bis heute in den Herzen aller Indie Pop-Fans. 2019 war Schluss für Schnipo Schranke und die Reise des Duos endete nach sieben Jahren und zwei Alben zum großen Bedauern von Fans und Feuilleton. Und nicht zuletzt von Fritzi Ernst selbst. Doch wie das nunmal so ist bei Trennungen: Manchmal setzen sie auch Power frei. Zum Beispiel die Art von Power, mit der man dann plötzlich eine Klavierbau-Ausbildung beginnt. Rückblickend war es vielleicht einer dieser berühmten goldenen Umwege: nämlich der, auf dem sich Fritzi Ernst den nötigen Mut erarbeitete, um wieder Musik machen, als Künstlerin aufzutreten und ihr Solodebüt veröffentlichen zu können.

Der Link zum Musikvideo von “Keine Termine“ ist folgender:

https://www.youtube.com/watch?v=vttyOuBFEp8

Und das kann man gut hören. Denn schon mit den ersten sehr entschiedenen Klaviertönen des gleichermaßen als namensgebende Single als auch Album-Opener fungierenden “Keine Termine” schwant einem: Dieses Album ist unique: “Alle wollen was erleben. Ich könnt’ mich übergeben.” Keine Termine nicht nur als Zustandsbeschreibung, sondern als  wünschenswertester aller Zustände, als happy place. Ein musikgewordener Freitagabend daheim, während man bei billigem Rotwein die nervigen Nachrichten aller Freund:innen, die noch “unterwegs” sind und einen zum Feiern überreden wollen, ignoriert. “Jede Sekunde ein Genuss, wenn ich nichts machen muss.” Die Stimmung ist schon einmal gesetzt: Ein Song wie das Gegenteil einer Party, aber – und man kann es leider nicht anders sagen – eben auch über und mit dem ehrlichen Fun am Musikmachen.

Die Songs auf “Keine Termine” - alle gemeinsam mit Ted Gaier von Die Goldenen Zitronen produziert - sind allesamt in sehr unterschiedlichen Phasen in Fritzi Ernsts Leben entstanden. Doch auch wenn das wundervolle Artwork in Notizbuch-Optik (Danika Arndt) es möglicherweise vermuten lässt: Ceci n'est pas un Tagebuch. Sondern vielmehr eine extrem verdichtete, oftmals introspektive Sammlung von Songs, die von Erinnerungen und Erlebnisse, Ängsten und Depressionen und, natürlich auch das, vom Anfang und Ende der Liebe erzählen. Irgendwo zwischen Depression Pop und Pop Depression. Und zwar auf diese gute Weise, die viele machen wollen, aber nur ganz wenige können: So, wie man’s noch selten gehört hat.

Musikalisch bieten die meist minimalistischen Arrangements die exakt richtige Kulisse für Texte, die so unprätentiös wie möglich daherkommen – kein Text über Musik, ohne das etwas “daherkommt” oder wer “entführt” wird, so will es das Musikgesetz – und dadurch eine enorme, jawohl, lyrische Power entwickeln, in der sich unterschiedlichster anarchischer Spielarten von Stereo Total über K.I.Z bis hin zu Helge Schneider bedient wird. Wobei, das stimmt auch nicht so ganz: Denn Fritzi Ernst entwickelt auf und mit “Keine Termine” eine eigene Stimme und einen eigenen Sound, also eine künstlerische Vision, der man wohl kaum dadurch gerecht werden kann, dass man sie reflexhaft zu anderen extrem kultigen Musikmännern oder ihrer alten Band in Bezug setzt. Vielmehr sollte man sagen: Hört dieses Album und erzählt euren Freund*innen davon. Wenn’s nichts für sie ist: Schade. Wenn sie erkennen, was für ein wahnsinniger Glücksfall “Keine Termine” geworden ist: Beglückwünscht sie! Oder wie Fritzi Ernst sagen würde: “Ich schenk’ dir alles Liebe und auch ganz viel Glück. Und wenn du das nicht haben willst, dann gib’s mir halt zurück” (“Alles Liebe”).

Das Album "Keine Termine" von Fritzi Ernst erscheint am 11. Juni 2021.


Geschrieben von Frank am 24.03.2021, 18:59 Uhr


Teilen:                    

Medien

https://www.youtube.com/watch?v=vttyOuBFEp8 konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Neuigkeiten

MÄDNESS: NEUES VIDEO VERÖFFENTLICHT

Die zweite Single des neuen Mädness-Albums „Mäd Löve“ (VÖ 16.04.) ist am 12.03.2021 erschienen. Seht hier das Musikvideo zu „Wir haben Recht behalten“: MÄDNESS - WIR HABEN RECHT...

Weiterlesen

Neues Video von Danger Dan

Vorhang auf für "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt"! So heißt die zweite Single des gleichnamigen Klavieralbums von Danger Dan, das am 30.04. erscheint – sofern das Titellied auch...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS: CONTIAMO SU DI VOI! in gelbem Vinyl!

Das Album CONTIAMO SU DI VOI! von LOS FASTIDIOS erschien 1998 und zählt seit dem zu den prägenden Alben der Bandgeschichte sowie zu den wichtigsten Alben der Ära im Bereich Punkrock und Oi in...

Weiterlesen

LINDEMANN veröffentlichen - Live in Moscow - am 21. Mai 2021

ie große Party vor dem weltweiten Shutdown. Am 21. Mai 2021 erscheint das komplette und unzensierte LINDEMANN-Konzert vom 15. März 2020 in Moskau. Es war vermutlich eines der...

Weiterlesen

DISARSTAR: NEUES MUSIKVIDEO & NEUES ALBUM AB SOFORT ERHÄLTLICH

Disarstar veröffentlichte am 12.03.2021 sein neues Album „Deutscher Oktober“. Einen begleitenden visuellen Eindruck gibt es mit dem Musikvideo zu dem Stück „Intro (Balenciaga)“.  ...

Weiterlesen

Danger Dan von der Antilopen Gang veröffentlicht im April ein neues Soloalbum

Auf seinem neuen Soloalbum "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt", das am 30. April 2021 erscheinen wird, schwingt sich Danger Dan zum Randy Newman des Rap auf, obwohl es gar kein Rap-Album...

Weiterlesen