Design wechseln

Start » Reviews » ALARMSIGNAL - Nazis nehmen uns Arbeitsplätze weg

ALARMSIGNAL - Nazis nehmen uns Arbeitsplätze weg

ALARMSIGNAL - Nazis nehmen uns Arbeitsplätze weg

CD
  1 / 10

Hier mal wieder was Neues aus dem Hause Nix Gut Records, das wieder so ziemlich in die Ecke passt wofür man Nix Gut halt kennt. Wenn Post von NIX GUT kommt muss ich meistens schon verschmilzt lachen und denken, was kommt denn nun wieder für ein Schrott? Es gab mal eine Zeit in der dieses Label Fortschritte machte um sich einen guten Namen zu machen. Heute muss ich mit Bedauern feststellen, dass auch wirklich jede D-Punkband eine Auflage bekommt, wenn sie nur gute Aufnahmen liefert. Die Szene an für sich muss Aufrecht erhalten werden, aber nicht um jeden Preis! Zur Musik: Deutschpunk wird hier groß geschrieben und natürlich werden Themen wie Hartz4, Nazis und das System angepackt. Die Musik wird gut nach vorne geknüppelt und jedes Lied an für sich ist mitsingbar, wenn man nicht groß auf den Textinhalt achtet. BETONTOD und ein bissel von DRITTE WAHL hör ich hier als Vergleich und irgendwie klingt hier jedes Lied wie das zuvor. Die üblichen Riffs hör ich raus und irgendwie auch die selben Texte, wie ich sie mit 18 mitgegröhlt habe, nur halt anders formuliert. Nun muss ich mal erwähnen, dass diese Jungs es musikalisch verstehen zusammen zu spielen und der mehrstimmige Gesang passt auch ganz gut. Auf dieser Scheibe findet man 18 Stücke und jedes einzelne Lied ist aufgeführt im Text. Das ganze ist Ende 2005 entstanden und dies ist nun die zweite Veröffentlichung. Diese Art von D-Punk ist der Grund warum ich kein Spaß mehr habe am D-Punk und es langsam nicht mehr hören kann, weil sich der Großteil keine Gedanken macht mal was eigenes ins Leben zu rufen! Diese Scheibe ist zwar ganz OK für den jungen Fan, aber so im ganzen ein guter Anfang um vielleicht bei der nächsten Aufnahme etwas Inhalt reinzupacken und mich dann zu begeistern. Beim 13. Lied war dann nun Schluss mit lustig als das Lied "Nazis nehmen uns die Arbeitsplätze weg" kam. Selbst ich weiss jetzt sogar Bescheid. Ne, Kinders... köstliche Kost was einmal reicht!

Geschrieben von The King Det. am 13.08.2006, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

HAMMERHEAD - NACHDENKEN ÜBER DEUTSCHLAND

Zieht euch warm an! Nein, das ist kein Scherz, denn es ist noch nicht April. Es ist wirklich wahr, nach 26 Jahr. Ein neues Album von HAMMERHEAD! Wer hätte das gedacht? Nach 26 Jahren ein...

Weiterlesen

COCK SPARRER - HANDS ON HEART

“Hand on Heart“ wird mit ziemlicher Sicherheit das letzte Album der Ikone COCK SPARRER sein. 1972 gegründet, und mit “Hand on Heart“ 14 Alben veröffentlicht, ist diese Band einer der...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen