Design wechseln

Start » Reviews » NO SHAME - White of Hope turning Black

NO SHAME - White of Hope turning Black

NO SHAME - White of Hope turning Black

CD
  9 / 10

Es gibt Platten, auf die man sich freut.Nachdem das neue NO SHAME-Album die Tage in meinem Briefkasten lag, läuft die Platte rauf und runter. ....und eben, wenn man sich freut und auch nicht enttäuscht wird. NO SHAME kommen aus Finnland und sind schon seit einiger Zeit europaweit unterwegs. In ihrem Heimatland haben sich die Jungs bereits einen hohen Bekannt- und Beliebtheitsgrad erspielt und sollten mit diesem Album auch noch ein Stück weiter kommen.
Auf 32 Minuten finden sich 11 Knaller, auschließlich Hits. Jedes Stück steht alleine für sich, um am Ende einen roten Faden aufzuweisen. Musikalisch ist es einfach NO SHAME und jeder Vergleich wird hinken. Für alle, die aber trotzdem einen Vergleich haben wollen (obwohl mir das gar nicht passt....!!) - stellt euch ANTI FLAG komprimiert auf das Wesentliche vor, vielleicht hin und wieder ein Anfang, der an SOCIAL DISTORTION erinnert oder aber leichte Westküsteneinschläge....wenn da nicht auch noch die geilen härten Stücke wären, viel Punk, eine fette Prise Hardcore und was weiß ich. Aber am Ende ist es NO SHAME - keine Schublade. Eine geile runde Sache.
Auch das Artwork trumpft auf, zeimlich düster, aber geil - und gemalt von Sänger Sampsa.
Geile Scheibe, die man gerne mal lauter macht, wenn Besuch da ist.
Wer sich live überzeugen lassen will, der sollte mal auf der Homepage schauen (http://noshame.kuori.org/), da die Jungs vom 11. - 20.05. in Deutschland unterwegs sind.

Geschrieben von Der Fürst am 10.04.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen