Design wechseln

Start » Reviews » V.A. - A STREET TRIBUTE TO BUD SPENCER AND TERENCE

V.A. - A STREET TRIBUTE TO BUD SPENCER AND TERENCE

V.A. - A STREET TRIBUTE TO BUD SPENCER AND TERENCE

CD
  9 / 10

Man, was hab ich mich auf diesen Sampler gefreut. Schon beim ersten Lesen der Vorankündigung lief mir das Wasser im Munde zusammen. Als ich dann letztes Wochenende auf einem Festival zufällig an einem Plattenstand rumgammelte und den Verkäufer die Platte mit den Worten „Die rockt jede Party…“ anpreisen hörte lief mir der Seiber schon runter. Und was soll ich sagen? Das Warten hat sich gelohnt und die Vorfreude wird durch das Ding noch getoppt. Schon die Aufmachung lässt mein Herz höher schlagen. Geiles Coverbild und Texte, Bilder und Infos im Booklet. So muss es sein. Wusste zum Beispiel nicht, dass Bud Spencer teilweise selbst Hand an die Filmmusiken gelegt hat. Respekt! Doch zum wichtigsten bei einer CD, der Musik. Die ist fast ausnahmslos mehr als gelungen und macht den Sampler zu einem Goldstück. Die Helden unserer Jugend erstehen auf und lassen es richtig knallen. Teilweise werden die Originalmelodien verwurstet, sehr schön abwechslungsreich, mal relaxt oder schnell und flockig, auch rotzig und röhrend kann es sein. Aber auch die Eigenkompositionen können sich sehen lassen und passen sich nahtlos ein, wie etwa die Bad Nenndorf Boys, die gleich mit einem Knaller eröffnen. Zwischendurch lassen Einspieler aus den Filmen den Dicken und seine bessere Hälfte auferstehen. Was dann folgt hört man am besten selber, ich kann hier niemanden besonders hervorheben, da mir mit jedem weiteren Hören ein anderer Song im Ohr bleibt. Ein musikalisches Stelldichein geben sich hier neben den gerade genannten auf jeden Fall Springtoifel, Zwakkelmann, Gumbles, Testosteron, Eight Balls, Thee Flanders, Los Placebos, Anger Management League, Supernichts, Ausgelebt, Atomspione, Brigade S, Annex 5, Small Town Riot, Eastside Boys, Mr. Blue, EK77, Roimungstrupp, Projekt Kotelett und Los Alborotadores (hoffe ich hab niemanden vergessen). Ska, Punk, Oi! und was weiß ich nicht noch alles lassen das Grinsen auf dem Gesicht nicht mehr verschwinden. Also ich bin begeistert, koch mir jetzt ein paar Bohnen, nehm mir ein Bier und einen Whiskey und seh mir zum x-ten Mal „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ an! Prost! Ach ja, erschienen ist das ganze in Kooperation von Sunny Bastards und dem Crazy United Fanzine.

Geschrieben von Jan am 21.08.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE BLACK ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen