Design wechseln

Start » Reviews » TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

TYING TIFFANY - Brain for Breakfast

CD
  7 / 10

Ich glaub ich werde alt. Seit einiger Zeit lass ich zunehmend Sachen auf dem Plattenteller rotieren, die nicht mehr nur mit reinem Punkrock zu tun haben und find’s zunehmend besser. Also ich schreib das dem Alter zu. Und so fand ich auch die Beschreibung zu Tying Tiffanys neuem Album interessant und wollte mal ein Ohr riskieren. Und was soll man sagen, erst dachte ich, oh Gott, wohl doch daneben gegriffen, dann gingen plötzlich einige Stücke ins Ohr und auf einmal fanden sich auf diesem Album doch mehr Perlen als erwartet. Das ganze hat einen starken Hang zur Elektronik, gemixt mit einer Prise Punk, Dance und vielleicht ein Stücksken Hardcore. Der Opener „Chinga“ beginnt orchestral und bekommt dann eine nette Beat-Untermalung, gar nicht mal schlecht. Aber noch nicht wirklich klasse. Den zweiten Song hak ich ab, der spielt nur elektronisch rum. Dann geht’s aber langsam richtig ab. Song Nummer 4 ist hammermäßig, sensationell ist hier Tschaikowskys Nussknackersuite verbraten und im Duett mit dem Liquidosänger ein Ohrwurm geschaffen. Da passen Samples, die Stimme und Instrumentierung wie die Faust aufs Auge. Und es geht gut weiter. Jetzt macht das Teil richtig Spass und mit jedem Hören schwindet meine Aversion gegenüber Dance- und Elektromusik. Also wenn so was sein muss, dann so. „Pazza“ haut mich wieder um, sehr geil gemacht. Alles in allem sind hier viele kleine Hits drauf und einige, sagen wir mal spezielle Sachen, die ohne den Background von Gitarren und Co. nicht ganz so gut rüberkommen. Am besten kommt Tiffany rüber, wenn sie die Handbremse löst und drauflosbrettert. Bin echt überrascht von dem Album und kann’s jedem empfehlen, der ein offenes Ohr für Musik jenseits des Punkrock hat, nicht jeden Tag aber doch ab und an eine schöne Abwechslung. Erschienen ist das Album bei
I Scream Records und einen kleinen Vorgeschmack gibt’s auf der
My Space Seite von Tying Tiffany.

Geschrieben von Jan am 06.12.2007, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

Das ist ja mal ein Cover. Kein Bandname, kein Logo, nur ein Typ, der über seine Schulter schaut und etwas abschätzend aber auch selbstbewusst guckt (der auf dem Cover zu sehende Aufkleber ist...

Weiterlesen

LE IENE - IMMAGINAZIONE

Vor einiger Zeit sagte mir ein Freund der sich mit italienischem Punkrock auskennt, dass es da mittlerweile wieder einige sehr gute junge Bands gebe, die zeigen, dass der Punk in Italien noch...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen