Design wechseln

Start » Reviews » GWEN STACY - The Life I Know

GWEN STACY - The Life I Know

GWEN STACY - The Life I Know

CD
  7 / 10

Interessierte Comicleser fragen sich jetzt vielleicht, was der Name soll. Ist doch der Name Gwen Stacy fest mit SPIDERMAN verbunden. Es könnte durchaus sein, den so wütend wie die Musik klingt, war Spiderman sicher auch als er seine Geliebte Gwen Stacy tot in den Armen hielt.
GWEN STACY aus Indianapolis haben sich 2004 gegründet und sich ihren wütenden Hintern blutig gespielt, um nicht nur in ihrem Heimatbundesstaat Indiana bekannt zu werden sondern in den gesamten Staaten.
Das Touren hat der Band gut getan. Die 13 Songs klingen überaus routiniert eingespielt, für die erste Scheibe.
GWEN STACY haben ihre Wurzeln im Hardcore, sind aber musikalisch nicht festgefahren. Viele Breaks, Tempowechsel, zweistimmiger Gesang dominieren die Songs. Sie sind abwechslungsreich und anspruchsvoll.
Song Nummer 9 " Sleeping in the Train Yard " ist mit seinem träumerisch, traurigen Intro ein krasser Break, und auch der einsetzende Gesang kann die traurige Stimmung nicht übertünchen. Ein sensibel, traurig und verzweifelten Songs langsam und bedacht zu spielen schaffen nicht viele Hardcore Bands. Zu sehr sind viele darauf erpicht, möglichst hart und brutal zu sein. Nur wer richtig Hardcore ist, ist eben nicht nur brutal sondern hat auch Gefühle und Emotionen. Alleine mit diesem Song schafft die Band es, meine Sympathien zu erobern. GWEN STACY werden es sicher nicht leicht haben, den anspruchsvolle Musik ist nix für den einfachen Konsum, aber wer sich auf diese Musik einläßt der bekommt eine Hardcore Platte serviert, wie es sie nur selten gibt.

Label: Ferret Music
Vertrieb: Soulfood

Geschrieben von Frank am 22.01.2008, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen