Design wechseln

Start » Reviews » SUTTON HOO - Just A Matter Of Time

SUTTON HOO - Just A Matter Of Time

SUTTON HOO - Just A Matter Of Time

CD
  3 / 10

Sutton/Hoo verfehlen auf diesem Album keineswegs den Eindruck, ein Konzertpublikum angenehm verschwitzt aus dem Krach-und-Glas-Bier-Geschäft des persönlichen Vertrauens entlassen zu könnnen. Immerhin haben sie haben ja auch schon den Newcomerwettbewerb des geschmackssicheren SWR gewonnen. Dennoch erhält das Zeugnis ihrer CD "Just A Matter Of Time" das Prädikat "bemüht". Möglicherweise ist der Studiosound zu steril für diese Combo aus dem Raum Karlsruhe/Stuttgart. Hauptsächlich mangelt es den Songs an atmosphärischer Dichte, Kompaktheit. Gitarrensoli und die frisch ins Boot gehievte Orgel reichen als Siliconsubstitut nicht aus, die schlaffe Grundstruktur der Songs aufzupolstern. Auch vermisst man eine inhärente dramaturgische Beziehung der Songs zueinander, das Album ähnelt einem Samplers, als ob Liedgut aus verschiedenen Epochen der Bandgenese zusammengestellt worden wären. Gelegentlich lässt sich erahnen, wie dreckig und geradeaus Sutton Hoo live abrocken dürften - doch das ist nur wohlwollendes Mutmaßen, denn der erste, noch mehr der zweite Eindruck belaufen sich auf Hektik und Scheppern. Und auch am gesanglichen Talent hapert es leider. Das ist viel zu kopfstimmig und, mit Verlaub, klingt schon ziemlich karlsruhe-stuttgartmäßig, nach VWL-Studium und Gehobenem Mittlerem Dienst. Was dann noch an Rock übrig bleibt, hat man auch schon viel zu oft und sogar belangloser gehört. Laut Label The/FinestNoise existieren Sutton Hoon bereits seit 2002 und hatten zuvor eine EP und eine LP herausgebracht. Der USA-Aufenthalt eines der beiden Sänger führte zur Erkenntnis, den auf den beiden Erstlingswerken eingeschlagenen Weg nicht weiter zu beschreiten. Also starteten Sutton Hoo im März 2006 einen Neuanfang. Und dort befinden sich die Jungs wohl immer noch.

Geschrieben von Cheidi am 28.09.2008, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen