Design wechseln

Start » Reviews » JUNIUS - The Martyrdom Of A Catastrophist

JUNIUS - The Martyrdom Of A Catastrophist

JUNIUS - The Martyrdom Of A Catastrophist

CD Make My Day Records 11.10.2009
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.juniusmusic.com
http://www.myspace.com/junius


Schwierig, schwierig, gibt es doch so viele Aspekte, dieses Album in den Himmel zu loben und einige weitere, um genug Kritikpunkte zu finden. „The Martyrdom Of A Catastrophist“, das Debütalbum des Bostoner Quartetts JUNIUS, kommt als Konzeptalbum. Und gerade das ist mir manchmal zu schwierig. Den Aufhänger bietet hier der Katastrophist Immanuel Velikovsky. Große Entwicklungen der Menschheit sollen immer durch Katastrophen hervorgerufen worden sein, seien es Naturgewalten oder die menschlichen Ursprungs. Das erklärt den Titel und die immer wiederkehrenden kurzen Einspielungen des Russen, die Opener absolut in Ordnung gehen, später aber irgendwie auch störend sind. Schwere Kost. Und das bei einer CD, die es ohnehin schon in sich hat. ++++ Musikalisch bewegt sich die CD im Post-Wave mit Einschlägen des Post- und Indie-Rock. Alles erinnert hier an die großen Depeche Mode und Caspian, wobei auch hin und wieder die Gedanken zu The Cure wandern. Und das ist auch das große Plus der Platte, denn musikalisch ist hier alles top, gut abgestimmt, durchgängig überlegt und immer nah an den großen Vorbildern; der Gesang trägt die Melodien und ist ebenso nicht wirklich weit von Depeche Mode entfernt. Alles gut soweit, doch das erste große Minus ist das Fehlen der Höhepunkte. Böse ausgedrückt plätschern die 10 Songs von der ersten bis zur neunundvierzigsten Minute dahin. So schlimm ist es sicherlich nicht, aber vielmehr schade, dass auch nach mehrmaligem Hören keine feste, keine eindringliche Erinnerung bleibt. Höhepunkte stellen sich hier vielmehr kurzzeitig ein, sei es die getragene, düstere bis melancholische, Stimmung der Songs, gesangliche Feinheiten oder perfekt gesetzte Akzente. ++++ Auch an der Produktion wurde nicht gespart. Alles besitzt Tiefe und ist perfekt aufeinander abgestimmt, bis auf den Gesang, der zu sehr im Vordergrund steht und doch ein wenig zu dominant erscheint. Vielleicht dann doch überproduziert?!? ++++ Insgesamt überwiegen aber die positiven Aspekte, so dass die kleinen Schwächen zwar unbedingt benannt, aber nicht zwangsläufig als zu störend betrachtet werden müssen.


Geschrieben von Der Fürst am 05.09.2009, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen