Design wechseln

Start » Reviews » TONY SLY - 12 SONG PROGRAM

TONY SLY - 12 SONG PROGRAM

TONY SLY - 12 SONG PROGRAM

CD FAT WRECK CHORDS 16.02.2010
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/tonyslymusic


Die Akustik-Trendwelle hält an! Das war mein erster Gedanke als ich hörte das Tony Sly, Frontmann von No Use for a Name ein Solo-Album veröffentlicht. Muss den jetzt wirklich jeder, der eine Gitarre halten kann ein Akustik-Album veröffentlichen?

Gut, Tony Sly ist nicht irgendwer und No Use for a Name ist nicht irgendeine Kellerband sondern eine der California-Punkbands die seit Jahren eine treue Anhängerschaft hat.

Also gab ich dieser Scheibe eine Chance. Und siehe da, sie wurde genutzt!

Die Songs die Tony mit seiner Gitarre und seiner Stimme intoniert hat, sind sehr persönliche Songs die einen berühren. Es sind Songs bei denen man denkt “Ja, so geht es mir auch manchmal“. Das ist die Stärke der Songs, sie sind aus dem puren Leben.

Tonys Stimme kommt glasklar rüber und passt sehr gut zu den jeweiligen Songs. Da wo sie sehnsüchtig klingen soll, klingt sie sehnsüchtig und da wo sie sympathisch klingen soll, klingt sie auch so. Tony schafft es mit seiner Stimme zu bezaubern und eine ganz eigene Atmosphäre zu schaffen. Seine teils schwermütigen Songs passen sehr gut zur dunklen Jahreszeit, in der man es sich mit einem Glas Rotwein bequem macht und vor sich hin träumt.

Da stört es auch nicht, dass die Scheibe zum Ende hin, etwas an Qualität verliert.

Mit “12 Song Program“ hat Tony Sly eine kleine Akustik-Perle geschaffen, die er in diesen Tagen auch live in Europa vorstellt.


Geschrieben von Frank am 10.02.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

The Real McKenzies - BEER AND LOATHING

Kinder, wie die Zeit vergeht. The Real McKenzies veröffentlichen ein neues Album, was sie in schöner Regelmäßigkeit tun, alle zwei bis drei Jahre geht Sänger und Kopf der Band Paul McKenzie...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen