Design wechseln

Start » Reviews » THE RABBLE - THE BATTLE´S ALMOST OVER...

THE RABBLE - THE BATTLE´S ALMOST OVER...

THE RABBLE - THE BATTLE´S ALMOST OVER...

CD FILTHY LUCRE 20.08.2010
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.therabble.net/store/
http://www.myspace.com/therabble


Im letzten Jahr waren THE RABBLE aus Auckland in Neuseeland das erste Mal groß in Europa auf Tour. Von vielen Magazinen wie dem Plastic Bomb oder dem Wahrschauer wurde die Band gepusht. Als Punkband aus Neuseeland haben die drei Jungs auf jeden Fall einen Exotenbonus, der natürlich auch Aufmerksamkeit mit sich bringt.

Nun liegt deren Album “The Battle is Over“ vor, welches, soweit ich das mitbekommen habe, in 2009 schon als Import auf der Tour der Band zu kaufen war, nun aber wohl regulär zu haben ist. Wer die Scheibe seinerzeit nicht erworben hat, hat jetzt die Gelegenheit dazu, dass nach zu holen. Von der Verpackung lohnt es sich auf jeden Fall. Die CD befindet sich  in einem aufwendigen, edlen Digipack, welches sehr hochwertig bedruckt wurde. Im Digipack befinden sich neben der CD noch ein Booklet und ein kleines Poster. Die eine Seite des Posters hat vom Posing was von den Starpostern der Bravo von vor 20 Jahren. Also auf jeden Fall vor der kleinen Schwester zurückhalten, sonst klebt es in ihrem Zimmer.

Der Sound von THE RABBLE ist allerdings gar nicht so exotisch, wie man glauben könnte. Die drei Jungs sind alle seit ihrer Jugend dem Punk verfallen, der allerdings kaum in Neuseeland gespielt wird, da die Szene dort nicht besonders groß ist. Die Ohren des Trios waren immer schon gen USA aber auch gen Europa gerichtet. Dies hört man auch ganz klar am Sound. Das Ganze erinnert ein bisschen an Frontkick, ein bisschen auch an The Casualties aber auf jeden Fall an ganz viel California-Punk der härteren Sorte.

Was man THE RABBLE zu Gute halten muss ist, dass ihr Sound extrem melodisch ist, und die Arrangements absolut treffend und sauber gehalten sind. Die Melodien gehen schnell ins Ohr und sind eingängig.

Mir fehlt ein bisschen die Rotzigkeit und die Härte in den Songs. Als Punks mit bunten, hohen Iros und Lederjacken ist der Sound insgesamt doch ein bisschen zahm, eher für die jüngere Generation gemacht, als Einstiegsdroge. Es gibt zwar auch Ausnahmen wie “This World is Dead“, aber das sind dann die Ausnahmen die die Regel bestätigen.

THE RABBLE haben mit “The Battle´s almost over“ (but the war is just began) ein ordentliches Album hingelegt, was allerdings noch etwas mehr Eigenständigkeit und Rotzigkeit gebrauchen könnte.


Geschrieben von Frank am 09.08.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen