Design wechseln

Start » Reviews » THE WONDER YEARS - THE UPSIDES

THE WONDER YEARS - THE UPSIDES

THE WONDER YEARS - THE UPSIDES

CD Hopeless Records / No Sleep Records 21.09.2010
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/thewonderyears


So richtig viel ließ sich selbst nach intensiver Recherche über die Band nicht herausfinden. Sie heißen “The Wonder Years“ kommen aus Philadelphia und sind auf Hopeless Records. Mit dieser Scheibe ist ihr zweites Album erschienen, und in den USA spielen sie dieses Jahr noch einige Konzerte. Ansonsten, ein großes Mysterium.

Schade eigentlich, denn man möchte nach dem Hören der Scheibe mehr von der Band wissen. Das Intro und das Cover machten mir schon Sorge. Hatte schon gedacht, dass die Band irgendwelchen Emo macht, aber weit gefehlt. Die Jungs fahren in einer ganz anderen Liga. Die Jungs sind im großen Punkrockmobil unterwegs, ein Mobil welches verdammt schnell, wendig und sehr melodiös ist. So schnell und melodiös, dass sich das Mobil manchmal fast zu überschlagen droht. Die Band hat all ihr Herzblut in die Scheibe gelegt, dass merkt man dem Silberling schon beim ersten Hören an. Sie haben sich sehr viel Mühe gegeben. Der Sound kommt sehr differenziert und sehr druckvoll aus den Boxen und geht sofort ins Blut. Da will man am liebsten Pogo tanzend durch die Wohnung hüpfen.

Im schönen Digipack gibt es die Linernotes der Band die ihre Meinung und auch so manche nette Anekdote zum Besten gibt.

Extrem sympathisch ist auch die Entstehungsgeschichte des Albums. Diese steht ausführlich im Digipack. Da schreibt die Band wie es war, wochenlang  in einer improvisierten  WG auf dem Boden zu schlafen und wochenlang in den Keller zu gehen um konzentriert an Songs zu schreiben und sich von Dunkin Donuts Eiskaffee zu ernähren. Oft dachten sie, dass es nix wird und waren am verzweifeln, aber letztendlich haben sie es geschafft. Was da herausgekommen ist gehört zu dem Besten was ich seit langer Zeit aus diesem Bereich gehört habe. THE WONDER YEARS legen mit diesem Album die Meßlatte sehr hoch, da gibt es einige Fat Wreck – Bands die da neidisch werden können.


Geschrieben von Frank am 08.10.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

ASHPIPE - SBANDATI

Es gibt Bands, die bringen ein Best-Of-Album bei einem runden oder zumindest halbrunden Jubiläum heraus. Das kann aber jeder. ASHPIPE aus dem Piemont in Italien haben sich 2007 gegründet und...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen