Design wechseln

Start » Reviews » KAMIKAZE QUEENS - Tastee 29 / 3 Strikes

KAMIKAZE QUEENS - Tastee 29 / 3 Strikes

KAMIKAZE QUEENS - Tastee 29 / 3 Strikes

Sonstiges HEPTOWN RECORDS 09.10.2010
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/kamikazequeens


2009 erschien das viel beachtete und gelobte Album “Voluptuous Panic“ von KAMIKAZE QUEENS. Seitdem ist die Band viel im In-und Ausland unterwegs gewesen. Und überall wurde sie gefeiert. Sei es in Finnland oder Italien, überall traf die Band mit ihrem ganz eigenen Stil aus Punkrock, ´20er Jahre Cabaret, Erotik, Rock´n´Roll und all den dazugehörigen düsteren und schmutzigen Gedanken das Herz ihrer Fans.

Nun hat sich das schwedische Label Heptown ein Herz gefasst und eine 7“ mit zwei neuen Stücken der KAMIKAZE QUEENS herausgebracht.

Alleine schon das Cover hat eine Auszeichnung verdient. Überaus bunt ist es beim zweiten Anblick eher eine Zeichnung für die Werbung einer Freakshow aus den ´20er Jahren. Da sind surrealistische Elemente fest mit Horrorelementen verbunden. Und darüber schauen uns die beiden Sängerinnen der Band mit großen Narben an Kopf, Hals und Rumpf an. Ein Horrorkabinett, direkt aus den Tiefen des menschlichen Verstandes entsprungen.

Der Song der A-Seite hört auf den schönen Namen “Tastee 29“. Übersetzt man die beiden Zahlen ins englische dann weiß man schon, wobei es bei dem Song geht. Thematisch fest im Kosmos der KAMIKAZE QUEENS verankert erzählt der Song eine schaurig-schöne Geschichte. Ein Song von KAMIKAZE QUEENS, der wie die leidenschaftliche Faust auf´s Auge der geliebten schönen Frau passt.

Der Song “3 Strikes“ der sich auf der B-Seite befindet ist etwas poppiger und zugleich countrylastiger als “Tastee 29“. Trotzdem macht er als Song insgesamt einen etwas anspruchsvolleren, aber nicht sperrigen Eindruck. Bei mehrmaligem Hören geht er einem sogar mehr ins Blut als “Tastee 29“. Und wie Trinity und Mad Kate hier singen ist schlichtweg hinreißend.

Auch wenn es leider nur zwei Songs sind, so zeigt sich doch, dass KAMIKAZE QUEENS ihren Stil noch weiter verfeinert und ausgefeilt haben. Das liegt sicher auch an den guten Musikern in der Band wie Tex Morton ( Mad Sin, Sunny Domestozs, Chip Hanna ) und Luscious Lloyd ( Sin City Circus Ladies ). See you at the next show in Berlin.


Geschrieben von Frank am 09.10.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen