Design wechseln

Start » Reviews » YELLOW UMBRELLA - A THOUSAND FACES

YELLOW UMBRELLA - A THOUSAND FACES

YELLOW UMBRELLA - A THOUSAND FACES

CD PORK PIE 01.10.2010
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.yellowumbrella.de/
http://www.myspace.com/yellowumbrellareggaeandska


Es ist ein Album!! Das steht auf der Homepage der Band YELLOW UMBRELLA aus Dresden. Genauer gesagt ist es das achte Album, es hat 14 Songs und kommt im schicken Digipack. Es ist ein Album, welches auf dem legendären Ska-Label Pork Pie aus Berlin erscheint und welches uns die dunkle Jahreszeit angenehmer gestalten möchte.

YELLOW UMBRELLA spielen (jazzigen) Reggae - Ska, der meist schön im Mid-Tempo angesiedelt ist. Dadurch sind die Songs alle angenehm tanzbar aber auch schön zu hören um einen gemütlichen Nachmittag mit der Liebsten zu verbringen.

Die siebenköpfige Band aus Dresden hält sich textlich auf dem Album ziemlich zurück. Die Songs bestehen manchmal nur aus kurzen Texten und kommen teilweise ganz ohne Gesang aus. Wie bei den bisherigen Alben auch, werden auf “A Thousand Faces“ weitere Stile musikalisch verarbeitet, wie z.B. arabische Musik beim Song “Almanya“ wo die Band gesangliche Unterstützung von Dr. Volkanikman erhält. Der Song nimmt einen mit auf eine Reise nach Arabien. Bei einem weiteren Song wird die Band von Dr. Ring Ding unterstützt.

Durch die im Midtempo gehaltenen Songs und durch den Einsatz von Klavier und einem kräftigen Bläsersatz lassen einen die Songs auch an Jazz der vergangenen Tage denken. Entweder habe ich schon zu viele amerikanische Filme aus den ´50er und 60er Jahren gesehen, oder aber die Musik von YELLOW UMBRELLA passt da wirklich sehr gut rein.

Die 14 Songs auf der CD sind abwechslungsreich, technisch auf hohem Niveau und durchgehend angenehm tanzbar. “A Thousand Faces“ stellt die musikalische Klasse der Band unter Beweis. Es ist eine schöne chillige Platte, die sicherlich noch einige Runden in meinem heimischen CD-Player drehen wird.


Geschrieben von Frank am 07.11.2010, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen

WOLFWOLF - TOTENTANZ

Die ersten Sekunden sind kaum ertönt, da denke ich, hat mir da jemand den Wolf im Wolfspelz verpackt. Das klingt ja wie Sparky von Demented Are Go, was da aus den Boxen kommt. Ist WOLFWOLF ein...

Weiterlesen

STRUNG OUT - DEAD REBELLION

1989, was ist in diesem Jahr passiert? Die Mauer ist gefallen George Bush wird 41. Präsident der USA Bundespräsident Richard v. Weizsäcker begnadigt die RAF-Angehörige Angelika Speidel ...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen