Design wechseln

Start » Reviews » VIOLENCE APPROVED - NO FREE RIDES

VIOLENCE APPROVED - NO FREE RIDES

VIOLENCE APPROVED - NO FREE RIDES

CD DISTRICT 763 RECORDS 26.03.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/violenceapproved


VIOLENCE APPROVED kommen aus dem Saarland und sind mir bis jetzt komplett unbekannt gewesen. Das wundert mich eigentlich, denn was da aus den Boxen ballert ist Hardcore von der feinen Sorte.

Vielleicht liegt es ja daran, dass die Band seit 2008 in einem Dornröschenschlaf war. Manchmal braucht es eben seine Zeit, bis man sich gefunden hat. Die drei Jahre hat die Band intensiv genutzt, um sich neu aufzustellen und auch das Label ist ein neues. Der Labelchef von District 763 Records hat VIOLENCE APPROVED in 2003 mitgegründet und “No Free Rides“ erscheint nun auch auf dem genanten Label. So macht man es heutzutage.

DIY, professionell und mit Herzblut.

VIOLENCE APPROVED bieten auf ihrem zweiten Album zehn Songs die es in sich haben und jedem Hardcore-Fan gefallen dürften.

Die Aufnahme ist fett, die einzelnen Instrumente und die Gesänge sind gut und differenziert zu hören. Der Sound ist brachial aber nicht überproduziert. Es klingt wie live aufgenommen und mehr als einmal fühle ich mich beim Hören wie im Pit. Das schaffen nicht viele Bands.

Die Combo aus dem Saarland bewegt sich im druckvollen Hardcore der seine Wurzeln im Oldschool-Hardcore hat. Bands wie Agnostic Front oder Madball fallen mir da ein. Allerdings ist die Aufnahme up to date. Hier wurde nix dem Zufall überlassen und so ist jeder einzelne Song ein Brett.

Die Band hat sich jedoch nicht alleine im Studio vergraben sondern hat sich ein paar Gäste eingeladen. Diese hören auf Namen wie Roger Miret (Agnostic Front), Marshall (Warriors), Micha (Anticops) und weitere mehr. Da kann man dann schon mit angeben! Dieses Aufgebot bekommt nicht jede Band auf einem Longplayer zusammen. Die Jungs beteiligten sich dann auch brav an den Songs, so dass hier die sowieso schon gute Platte noch mehr Auftrieb bekommt. Es wäre verwunderlich wenn “No Free Rides“ unbeachtet bleiben würde.

Das Album hat alles, was man für eine sehr gute Hardcore - Scheibe braucht.


Geschrieben von Frank am 31.03.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen