Design wechseln

Start » Reviews » Infiziert - Tinitus

Infiziert - Tinitus

Infiziert - Tinitus

CD DIY 01.05.2011
  2 / 10

Weitere Informationen:
http://www.infiziert.net/


CD Review – Infiziert – Tinnitus

Was soll ich sagen. Als linksorientierter Mensch habe ich es immer schwer mit den Begriff Deutschrock umzugehen. Und wenn dann noch so tolle Sprüche dabei sind, die jegliche Klischees erfüllen, die man mit Deutschrock in der heutigen Zeit in Verbindung bringt, dann wird es noch schwerer Objektiv zu bleiben.

Der Bandslogan „Wir stehen zusammen, wir fallen zusammen“klingt in meine Ohren nach unerfüllten Männerpatriotismus und Statussymbolen-Wahn.

Und das ganze wird dann noch unter der Rubrik „Punkrock“ geführt. Naja wir lassen uns überraschen und hören mal in die CD rein.


Mit dem ersten Stück “Tinitus“, so auch der Titel der CD, wird auch direkt ins Frei.Wild. Horn gepustet. Klischee Deutschrock mit viel Pathos um Stärke und Kampfgeist, um der Welt zu zeigen, das wir die stärksten sind.
Warten wir es mal ab, wie es weitergeht.
„So ist die Zeit“ fängt musikalisch gesehen, ganz interessant an, wobei der jeweils letzte Ton des Gitarren Intros sehr schief kommt. Nein liebe Leute. Mit Punkrock hat das nix zu tun. Das ist der 542 Onkelz-Klon. Und das qualitativ auch nicht wirklich gut. Viele Töne sind einfach schief, obwohl klanglich schon was vernünftiges gezimmert worden ist, aber die Gitarristen hätten sich noch ein wenig Zeit nehmen sollen.

„2000 Jahre“ ist dann die eigene Interpretation von Kirche, ein Thema was die Onkelz auch schon vor Jahren aufgegriffen haben. Stilistisch das gleiche und dazu noch falsch interpretiert, denn es war nicht Gott, der Wasser zu Wein machte...es war Gottes Sohn!!! Aber das ist jetzt auch egal. Denn an dieser Stelle werde ich aufhören, diese Machwerk weiterzuhören.

Es war alles schon mal da. Die Aussagen gegen alles und jeden. Die Aussagen über die eigene Manneskraft (König Viagra) und die Aussagen wie scheiße alle anderen sind.

Ich kann es nicht verstehen jeden anzugreifen, und dabei zu vergessen das man auch mal vor der eigenen Tür kehren sollte. Da fehlt es an geistige Reife. Auch wenn in allen Songs ein hoher Mitsing-Faktor steht, so nicht liebe Infiziert Jungs.

Spielt weiter mit Frei.Wild und Konsorten, und lasst den Begriff Punkrock raus.  


Geschrieben von chinawild am 11.06.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen