Design wechseln

Start » Reviews » Infiziert - Tinitus

Infiziert - Tinitus

Infiziert - Tinitus

CD DIY 01.05.2011
  2 / 10

Weitere Informationen:
http://www.infiziert.net/


CD Review – Infiziert – Tinnitus

Was soll ich sagen. Als linksorientierter Mensch habe ich es immer schwer mit den Begriff Deutschrock umzugehen. Und wenn dann noch so tolle Sprüche dabei sind, die jegliche Klischees erfüllen, die man mit Deutschrock in der heutigen Zeit in Verbindung bringt, dann wird es noch schwerer Objektiv zu bleiben.

Der Bandslogan „Wir stehen zusammen, wir fallen zusammen“klingt in meine Ohren nach unerfüllten Männerpatriotismus und Statussymbolen-Wahn.

Und das ganze wird dann noch unter der Rubrik „Punkrock“ geführt. Naja wir lassen uns überraschen und hören mal in die CD rein.


Mit dem ersten Stück “Tinitus“, so auch der Titel der CD, wird auch direkt ins Frei.Wild. Horn gepustet. Klischee Deutschrock mit viel Pathos um Stärke und Kampfgeist, um der Welt zu zeigen, das wir die stärksten sind.
Warten wir es mal ab, wie es weitergeht.
„So ist die Zeit“ fängt musikalisch gesehen, ganz interessant an, wobei der jeweils letzte Ton des Gitarren Intros sehr schief kommt. Nein liebe Leute. Mit Punkrock hat das nix zu tun. Das ist der 542 Onkelz-Klon. Und das qualitativ auch nicht wirklich gut. Viele Töne sind einfach schief, obwohl klanglich schon was vernünftiges gezimmert worden ist, aber die Gitarristen hätten sich noch ein wenig Zeit nehmen sollen.

„2000 Jahre“ ist dann die eigene Interpretation von Kirche, ein Thema was die Onkelz auch schon vor Jahren aufgegriffen haben. Stilistisch das gleiche und dazu noch falsch interpretiert, denn es war nicht Gott, der Wasser zu Wein machte...es war Gottes Sohn!!! Aber das ist jetzt auch egal. Denn an dieser Stelle werde ich aufhören, diese Machwerk weiterzuhören.

Es war alles schon mal da. Die Aussagen gegen alles und jeden. Die Aussagen über die eigene Manneskraft (König Viagra) und die Aussagen wie scheiße alle anderen sind.

Ich kann es nicht verstehen jeden anzugreifen, und dabei zu vergessen das man auch mal vor der eigenen Tür kehren sollte. Da fehlt es an geistige Reife. Auch wenn in allen Songs ein hoher Mitsing-Faktor steht, so nicht liebe Infiziert Jungs.

Spielt weiter mit Frei.Wild und Konsorten, und lasst den Begriff Punkrock raus.  


Geschrieben von chinawild am 11.06.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen