Design wechseln

Start » Reviews » BURN PILOT - BOHEMIAN TRAUMA

BURN PILOT - BOHEMIAN TRAUMA

BURN PILOT - BOHEMIAN TRAUMA

CD Setalight Records 18.03.2011
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/burnpilot


Manchmal sind die den meisten CDs beiliegenden Promozettel, die dem Schreiberling ein paar Infos über die Band geben sollen, so überflüssig wie Guido Westerwelle. Bei dieser CD hätte ich mir allerdings ein paar mehr Infos gewünscht. Immer dann wenn man Infos braucht, sind sie rar.

Die Band BURN PILOT kommt aus der Hauptstadt Ostwestfalens, also Bielefeld, klingen aber keineswegs nach Dorf oder Kleinstadt, sondern nach richtig was.

Der Titel “Bohemian Trauma“ hat mich ja erst an eine Scheibe denken lassen, die mit der aufkommenden Boheme in Deutschland abrechnet, in Berlin Prenzlauer Berg spricht man schon von einer eigenen Boheme, der Bionaden - Boheme.

Die Bielefelder Band rechnet aber nicht ab, zumindest nicht im klassischen Sinne.

Die Band bietet auf ihrem Album acht Songs, die gehört werden wollen. Nicht nur gehört, sie wollen entdeckt werden, aber einen auch mitnehmen in eine Traumwelt, in eine Welt wo alles entspannter, verträumter und schöner ist.

BURN PILOT machen trotzdem Rockmusik. Die dreiköpfige Band schafft es rockige Klänge in anspruchs-und kunstvolle Rahmen zu bringen. Da gibt es Gitarrensolis, Drumsolis, wenig Gesangparts und progressive Songstrukturen. Vom Stil her schwer zu beschreiben, würde das Ganze vielleicht Rock-Ambient oder Dream-Progressive oder Hard-Psychedelic bezeichnen. Das ist alles nicht ganz richtig, aber auch nicht ganz falsch.

Die schnellen Songs wie “Cent“ stören den verträumten Eindruck, den die Platte weitestgehend macht etwas, passen aber als Auflockerung gut ins Raster und sie zeigen, dass die Band ordentlich nach vorne gehen kann, wenn sie den will.

BURN PILOT haben einen Sound auf “Bohemian Trauma“ erschaffen, der eigen ist, der auch mal schnell nach vorne geht, der vielschichtig ist und sicher für laue Sommernächte der perfekte Soundtrack ist.


Geschrieben von Frank am 15.06.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

ASHPIPE - SBANDATI

Es gibt Bands, die bringen ein Best-Of-Album bei einem runden oder zumindest halbrunden Jubiläum heraus. Das kann aber jeder. ASHPIPE aus dem Piemont in Italien haben sich 2007 gegründet und...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

TERRORGRUPPE - JENSEITS VON GUT UND BÖSE

Heute gibt es ein gemeinsames Review, da Frank und King Kraut beide die Band TERROGRUPPE mögen und schon seit den 90ern gern hören. Da wir uns ohnehin gern privat über den Output der Band...

Weiterlesen