Design wechseln

Start » Reviews » BRIDGES LEFT BURNING - A BREATH OF LOSS

BRIDGES LEFT BURNING - A BREATH OF LOSS

BRIDGES LEFT BURNING - A BREATH OF LOSS

CD DOWN THE DRAIN RECORDS 22.01.2010
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.bridgesleftburning.de/
http://www.myspace.com/bridgesleftburninghardcore


Zurück in die Vergangenheit…

Nein, ich erzähle jetzt nicht was von Adam und Eva, sondern von Matthias, Martin, Daniel, Benedikt und Christian. Diese fünf Herren haben mit BRIDGES LEFT BURNING eine gemeinsame Leidenschaft. Eine Hardcore-Band!

Die aktuelle EP ist bei ramtatta.de vor einiger Zeit besprochen und für gut befunden worden.

Nachzulesen unter: http://www.ramtatta.de/reviews,id-1032,go-bridges+left+burning+_+disappointment_+disapproval_+disbelief.html

Das noch aktuelle Album aus 2010 hört auf den Namen “A Breath of loss“ und präsentiert zwölf Songs, die den Nährboden für die aktuelle EP und sicher auch für die zukünftige Entwicklung der Band bereitet hat.

Die Band aus dem Bayerischen Wald hat ein kleines, hartes, und subtiles Brett abgeliefert.

Zwischen Oldschool und Newschool pendelnd sind die Werke allesamt druckvoll, melodisch und wütend. Ja, die Band ist wütend, aber wird dadurch nicht zum stumpfen Musikbrüllmonster. Die Band kanalisiert die Wut in gutem Zusammenspiel, Geschwindigkeit, Breaks und dem Willen einen guten Song abzuliefern, der alles hat.

BRIDGES LEFT BURNING machen das, was ihnen gefällt, so dürften sie der Szenepolizei nicht gefallen. Wie gesagt, wird hier zwischen den Stilen des Hardcore gependelt und auch mal mit Punkrock und Emo geliebäugelt. Es ist eine Mischung die trotzdem oder gerade deshalb gefällt. Es ist die Energie die die Band rüberbringt. Diese begeistert einfach.

Songs wie “Fullspeed ahead down a One-Way-dead-End Street while wearing blinders“ oder das großartige ”Bombs for Peace” sind richtige Kracher. Nicht nur musikalisch, sondern auch textlich.

“A bomb for peace is like a fuck for virginity…“

oder

“…When did ignorance become a point of view?”

 Da ist mehr als nur eine Aussage dahinter. Dahinter ist vielmehr das Bohren in der Wunde der Gesellschaft. Ignoranz, Hass, Gier kämpfen seit je her gegen die Menschlichkeit. Das ist nicht neu, und das Ergebnis sieht für die Menschlichkeit nicht gut aus. Beim Hören von BRIDGES LEFT BURNING macht sich allerdings eine Energie in der Bauchgegend bemerkbar, die nur schwer zu kontrollieren ist. Eine Energie die entsprechend gelenkt, etwas erreichen kann. So sind auch die toten Bäume im Cover nicht ganz ohne Hoffnung. Unten wächst was nach. Trümmer sind die Steine der Hoffnung.

BRIDGES LEFT BURNING, ein gutes Mittel um wieder Mut zu bekommen, auch wenn die Lage hoffnungslos ist.

Die Band engagiert sich mit ihrer aktuellen EP für Peta. Eine Organisation die nicht unumstritten ist, aber dennoch eine der wichtigsten Tierschutzorganisationen weltweit. So kann ich neben der aktuellen EP natürlich auch dieses Album nur wärmstens empfehlen.

Die Band könnte mal das werden, was Anti-Flag im Punkbereich ist.


Geschrieben von Frank am 25.08.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen

Lord Bishop Rocks - Tear Down The Empire

Geiler Typ, wie konnte der so lange unter meinem Radar fliegen? Über 30 Jahre rockt LORD BISHOP schon, war unterwegs mit Superstars der harten Stromgitarren und ist auch äußerlich ein...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE BLACK ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

DRITTE WAHL - URLAUB IN DER BREDOUILLE

Wenn ich mich nicht arg verzählt habe, ist “Urlaub in der Bredouille“ das zwölfte Studio-Album von DRITTE WAHL. Dreizehn sind es, wenn ich die “Und jetzt?“ von 2001 mit dazu zähle (nur...

Weiterlesen